Zum Hauptinhalt springen

Auch Schweizer Gehörlose merkten sofort, dass etwas nicht stimmt

Mit seinem sinnlosen Gefuchtel an der Mandela-Abdankung irritierte Thamsanqa Jantjie die Welt. Allerdings: Festzustellen, dass hier etwas schiefging, braucht einiges.

Drei Landessprachen und fünf Dialekte: Eine Gebärdensprachdolmetscherin während der Session im Bundeshaus.
Drei Landessprachen und fünf Dialekte: Eine Gebärdensprachdolmetscherin während der Session im Bundeshaus.
Keystone
Hat für viel Wirbel gesorgt: Thamsanqa Jantjie.
Hat für viel Wirbel gesorgt: Thamsanqa Jantjie.
AFP
1 / 2

Es war wohl der schlimmste Tag seines Lebens – der Tag der Trauerfeier von Nelson Mandela. Thamsanqa Jantjie heisst der Mann, der die Zeremonie in Johannesburg mit falschen Gebärden für Gehörlose übersetzte. Das Video ging um die Welt, der 34-jährige ausgebildete Gebärdensprachdolmetscher wird als Hochstapler bezeichnet. Dies sei er nicht, sagt er einen Tag nach der Trauerfeier. Schuld an seinen unsinnigen Gebärden sei eine schizophrene Attacke gewesen. Er habe Stimmen gehört und konnte sich nicht mehr konzentrieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.