Zum Hauptinhalt springen

Eine Fessel als «Superfund des Jahres»

Archäologen haben bei Grabungen auf dem Gelände des ehemaligen Römerlagers nahe Hedemünden in Niedersachsen spektakuläre Funde gemacht.

Die begeisterten Wissenschaftler sprachen vom «Superfund des Jahres». Einzigartig sei eine komplett erhaltene Fessel aus Metall, mit der Gefangenen zugleich Kopf und Hände gefesselt werden konnten, sagte heute der Kreisarchäologe von Göttingen, Klaus Grote. Es handele sich dabei um das einzige bisher bekannte Exemplar dieser Art aus der römischen Antike.

Eine einzigartiger Entdeckung

Die Gefangenen-Fessel sei «eine Sensation für die Fachwelt», sagte Grote, als er die kostbaren Fundstücke mitten im alten Römerlager präsentierte. Etwas Vergleichbares aus römischer Zeit sei nie zuvor entdeckt worden. Vom Typ ähnele die Fessel einer mittelalterlichen «Halsgeige», in der Gefesselte öffentlich zur Schau gestellt wurden.

Entdeckt wurde das stark verrostete Exemplar, das von einem Restaurator in seinen ursprünglichen äusseren Zustand zurückversetzt wurde, in einem Nebenlager. Es lag in etwa 35 Zentimetern Tiefe unter dem heutigen Waldboden. Neben weiteren Metallfunden, wie Münzen, Zeltheringen oder Wagenteilen, entdeckten die Archäologen bei ihren Grabungen auch einen gut erhaltenen Legionärsdolch.

Mehr als 2500 Metallobjekte

Das Römerlager bei Hedemünden gilt als die wichtigste archäologische Entdeckung der vergangenen Jahre in Niedersachsen. Insgesamt wurden seit Beginn der Grabungen vor drei Jahren in den verschiedenen Teilen des römischen Stützpunktes bereits mehr als 2500 Objekte aus Metall entdeckt, darunter Münzen, Schmuck, Waffen und Werkzeuge.

Die Ausgrabungen bei Hedemünden, die seit mehreren Jahren im Gange sind, werden voraussichtlich im Jahr 2009 zunächst eingestellt. Der Grund seien fehlende finanzielle Mittel, sagte Grote.

SDA/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch