Zum Hauptinhalt springen

Wo in der Schweiz am meisten geschwitzt wird

Das Thermometer steigt – auch in der Nacht. Es ist der Vorgeschmack auf immer mehr Hitzetage und Tropennächte.

Martin Läubli

Seit Tagen warnen Meteorologen vor Hitzetagen, die Temperaturen bis zu 39 Grad bringen werden. Meteo Schweiz hat heute für das Wallis und die Nordwestschweiz bereits die Warnstufe 4 ausgerufen. Das heisst: In den nächsten fünf Tagen sollen dort die Temperatur die 34 Grad-Marke überschreiten und die Luftfeuchtigkeit sich bei etwa 30 Prozent einpegeln. Wärme und Feuchtigkeit sind die beiden Faktoren für die Berechnung des Hitze-Index. Daraus bestimmen die Wetterdienste die Warnstufen.

Die Rekordmarke zum Beispiel für Basel stammt aus dem Hitzesommer 2003. Am 13. Juni zeigte dort das Thermometer 38,6 Grad. In Basel wird seit 1905 die Temperatur gemessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen