Zum Hauptinhalt springen

Ärzte sind offen für Cannabis-Nutzung

Hausärzte bestreiten den Vorwurf, sie würden Cannabis aus Unwissen oder Bequemlichkeit nicht verschreiben. Sie hoffen vielmehr auf eine erleichterte Verschreibungspraxis, welche derzeit geprüft wird.

Aus den Blüten von Cannabis werden verschiedenste, meist in Öl gelöste Rezepturen hergestellt.
Aus den Blüten von Cannabis werden verschiedenste, meist in Öl gelöste Rezepturen hergestellt.
Fotolia

Cannabis als mögliches Medikament müsse vor allem den Hausärzten bewusster gemacht werden, ist Markus Jann, Leiter der Sektion Drogen beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) überzeugt (siehe Ausgabe vom 19. November).

Auch Rudolf Brenneisen, Leiter der Schweizer Arbeitsgruppe für Cannabinoide in der Medizin (SACM) beklagt gegenüber dieser Zeitung, dass Cannabis noch immer zu oft als ge­fährliche Droge wahrgenommen werde und nicht als vielversprechende Basis für Medikamente. Und Patientenschützerin Mar­grit Kessler bemängelte schon öfters, dass die Bewilligungsbürokratie viele Patienten, aber auch Ärzte davon abhalten würde, Cannabis als Medizinalprodukt zu verwenden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.