ABO+

Der Depression davonlaufen

Eine US-Studie zeigt, dass Sport bei der Behandlung von psychischen Krankheiten helfen kann.

Sport kann im Gehirn ähnlich wie ein Psychopharmakon wirken. Foto: Getty Images

Sport kann im Gehirn ähnlich wie ein Psychopharmakon wirken. Foto: Getty Images

Ein Jahr lang radelten, joggten, ruderten oder steppten die Patienten zweier Psychiatriestationen der US-Universität Vermont viermal in der Woche für je 60 Minuten. Forscher der Stationen wollten in einer Studie prüfen, ob sich die Stimmung der Patienten durch den Sport verbesserte. Der Versuch hatte Erfolg, vor allem bei den depressiven Patienten. Vor dem Sport gaben 22 Prozent von ihnen an, sich glücklich zu fühlen, nach dem Training waren es 75,6 Prozent.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt