Zum Hauptinhalt springen

Eine Herzmedizin, die der Seele wohltut

Die Psyche wurde in der modernen Kardiologie oft vernachlässigt, obwohl Herzkrankheiten aufs Gemüt schlagen können.

Psychische Betreuung vor und nach dem Eingriff: Bypass-Operation im Berner Inselspital.)
Psychische Betreuung vor und nach dem Eingriff: Bypass-Operation im Berner Inselspital.)
Gaëtan Bally, Keystone

Als im dritten Jahrhundert vor Christus der makedonische Prinz Antiochus schwer am Herzen erkrankte, weil er unglücklicherweise in seine Stiefmutter verliebt war, da überliess sein Vater Demetrios ihm seine junge Frau. Und siehe da: Antiochus wurde wieder gesund.

Der Hohlmuskel in unserer Brust galt lange Zeit als Sitz der Seele. Die alten Ägypter unterschieden nicht zwischen Herz und Psyche. Selbst der moderne Mensch «fasst sich ein Herz», hat «ein von Freude erfülltes Herz», ist mit dem Freund, der Freundin «ein Herz und eine Seele». Dass es Beziehungen zwischen dem Herzen und der psychischen Verfassung gibt, ist eigentlich uralte Volksweisheit. Die heutige Medizin hat dieses Wissen lange ignoriert. Doch das ändert sich gerade. Und zwar weniger auf eine romantische als auf eine nüchtern-wissenschaftliche Art.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.