ABO+

Impfskeptiker fühlen sich von Ärzten «abgeputzt und beleidigt»

Homöopathen und Anthroposophen sind besonders gut darin, Eltern vom Impfen zu überzeugen. Warum? Infektiologe Philip Tarr gibt Antworten.

«Ein bis höchstens drei Prozent der Leute wollen auf keinen Fall impfen», sagt Philip Tarr. Foto: iStock

«Ein bis höchstens drei Prozent der Leute wollen auf keinen Fall impfen», sagt Philip Tarr. Foto: iStock

Felix Straumann@fstraum

Komplementärmediziner gelten oft als impffeindlich – und dadurch als mitverantwortlich für verunsicherte Eltern und mangelhafte Impfraten. Zwei Schweizer Vereinigungen homöopathischer und anthroposophischer Ärzte distanzieren sich nun von diesem Negativimage. In Stellungnahmen sprachen sie sich unlängst deutlich für Impfungen aus. Es seien «wichtige Massnahmen in der Prophylaxe von Infektionskrankheiten», und man solle sich an die Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit halten, heisst es dort.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt