ABO+

Zahl ausländischer Ärzte steigt – und Schweizer Kollegen steigen aus

Jeder siebte Mediziner in der Schweiz gibt seinen Beruf auf. Überraschend ist der Befund bei den Geschlechtern.

Fast 14 Prozent der ausgebildeten Mediziner und Medizinerinnen hören früher oder später auf, Patienten zu behandeln. Foto: Keystone

Fast 14 Prozent der ausgebildeten Mediziner und Medizinerinnen hören früher oder später auf, Patienten zu behandeln. Foto: Keystone

Felix Straumann@fstraum

Die Ausbildung zum Arzt oder zur Ärztin ist teuer: Je nach Schätzung zahlt die Allgemeinheit zwischen mehreren Hunderttausend und einer halben Million Franken bis zum Staatsexamen pro Studienplatz. Gleichzeitig sorgen sich viele wegen der zunehmenden Zahl von Ärzten, die in die Schweiz kommen. In Zürich hat sich gemäss «Tages-Anzeiger» von gestern der Anteil ausländischer Fachärzte in acht Jahren auf 23 Prozent verdreifacht. Bei Neuanerkennungen sind ausländische Abschlüsse schon länger in der Überzahl.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt