Zum Hauptinhalt springen

Lieblingsmusik ist gesund

Wer seine Lieblingsmusik hört, fördert seine Gesundheit. US-Forscher haben nachgewiesen, dass Musik einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System hat.

Musik kann gut für das Herz-Kreislauf-System sein. Ihr Klang wirkt laut einer am Dienstag in den USA veröffentlichten Studie gefässerweiternd. Hinter der Studie stecken Wissenschaftler der Universität Maryland, die im Jahr 2005 bereits die Auswirkungen des Lachens auf das Herz untersucht hatten.

«Wir haben bereits gezeigt, dass positive Emotionen wie das Lachen gut für die Gesundheit der Gefässe sind», sagte Michael Miller, Leiter der Präventionsabteilung am kardiologischen Institut der Universität Maryland. Da auch Musik positive Gefühle freisetze, habe sich eine entsprechende Studie aufgedrängt.

Für die Studie liess Miller zehn Studenten jene Musik auswählen, die sie «am glücklichsten» macht. Anschliessend spielte er ihnen vier Musikproben vor und untersuchte deren Auswirkung auf das Herz- Kreislauf-System: die vom Probanden ausgesuchte Lieblingsmusik, anstrengende Musik, Entspannungsmusik und Musik, die zum Lachen anregt.

Bei Messungen am Oberarm zeigte sich, dass der Durchmesser der Gefässe sich beim Klang der Lieblingsmusik um 26 Prozent erweiterte, während er sich bei anstrengender Musik um sechs Prozent verengte. Bei lustigen Hörproben wurden die Gefässe um 19 Prozent weiter, Entspannungsmusik liess die Gefässe nur um elf Prozent lockerer werden.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch