Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Smartphone kann man jetzt auch das Sperma testen

Viele Paare wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Woran es liegt, kann man bald mit der Handykamera selbst herausfinden.

Muss bald nicht mehr im Labor untersucht werden: Sperma kann in einen Chip geladen und mit der Smartphone-Kamera analysiert werden.
Muss bald nicht mehr im Labor untersucht werden: Sperma kann in einen Chip geladen und mit der Smartphone-Kamera analysiert werden.
Gaetan Bally, Keystone
Mit einer Genauigkeit von etwa 98 Prozent entdeckte das System Proben mit einer Konzentration von unter 15 Millionen Spermien pro Millimeter.
Mit einer Genauigkeit von etwa 98 Prozent entdeckte das System Proben mit einer Konzentration von unter 15 Millionen Spermien pro Millimeter.
Keystone
Es könnte die personalintensiven und teuren Verfahren zu ersetzen, schreiben die Wissenschaftler.
Es könnte die personalintensiven und teuren Verfahren zu ersetzen, schreiben die Wissenschaftler.
Gaetan Bally, Keystone
1 / 3

Die Qualität von Sperma könnte sich auf günstige und unkomplizierte Weise mit Hilfe eines Smartphones beurteilen lassen. US-Forscher stellen ein solches Sperma-Check-System für die Heimanwendung im Fachblatt «Science Translational Medicine» vor.

Der Test könne ähnlich unkompliziert und in privater Umgebung eingesetzt werden wie ein Schwangerschaftstest. Das könnte Paare, die sich ein Kind wünschen, auf mögliche Probleme mit der Fruchtbarkeit hinweisen, schreiben sie. Bisher existiere der Test allerdings nur als Prototyp, ein Zulassungsantrag bei den zuständigen US-Behörden sei geplant.

Weltweit hätten bis zu zwölf Prozent der Männer im Laufe ihres Lebens Probleme mit der Fruchtbarkeit, schreiben die Forscher in ihrem Beitrag. Für viele Männer sei die Hürde hoch, ihre Spermaqualität testen zu lassen.

Spermaprobe wird auf Chip geladen

«Männer müssen eine Spermaprobe in diesen Zimmern in Krankenhäusern abgeben, eine Situation, in der sie oft Stress, Peinlichkeit, Pessimismus und Enttäuschung empfinden», erläutert Studienleiter Hadi Shafiee von der Harvard Medical School in Boston. «Wir wollten einen Fruchtbarkeits-Test für Männer anbieten, der ähnlich einfach und preisgünstig ist wie ein Schwangerschafts-Heimtest.»

Das von ihnen entwickelte Testsystem besteht aus einem optischen Zubehörteil, auf dem das Smartphone befestigt wird. Die nicht weiter aufbereitete Spermaprobe wird auf eine Art Einmal-Chip geladen, der dann in das Zubehörteil geschoben wird. In weniger als fünf Sekunden analysiert die Kamera des Smartphones dann Spermienkonzentration und -beweglichkeit in der Probe. Eine App führt den Nutzer durch die Anwendung. Die Materialkosten beliefen sich auf umgerechnet gut vier Euro, so die Forscher.

Test hält mit Mikroskop-Methode mit

Das Team um Shafiee testete das System an 350 Spermaproben und verglich die Genauigkeit mit herkömmlichen Methoden zur Spermabeurteilung. Das Ergebnis: Das System erlaubt eine verlässliche Beurteilung der Spermienqualität basierend auf den Qualitätskriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Mit einer Genauigkeit von etwa 98 Prozent entdeckte es Proben mit einer Konzentration von unter 15 Millionen Spermien pro Millimeter und einem Anteil beweglicher Spermien von weniger als 40 Prozent, berichten die Wissenschaftler.

Auffällige Spermaproben identifizierte es genauso gut wie die üblichen Methoden, also die manuelle oder computergestützte Beurteilung der Spermienqualität unter dem Mikroskop. Ihr System eigne sich damit prinzipiell auch dazu, die personalintensiven und teuren Verfahren zu ersetzen, schreiben die Wissenschaftler.

Auch für Ungeübte geeignet

Computergestützte Methoden fehlten in vielen Fruchtbarkeitszentren oder kleineren Spitälern. Dort würden manuelle Verfahren eingesetzt, die aufwändig und zudem subjektiv seien. Die Wissenschaftler belegten in ihrer Studie weiter, dass auch ungeübte Anwender mit dem Test zurechtkommen.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch