Netflix-Serie erhöht offenbar Suizidrisiko bei Teenagern

In Zürich wurden rund 40 Jugendliche unter dem Einfluss von «13 Reasons Why» in die psychiatrische Notfallstation eingeliefert.

  • loading indicator

In der Netflix-Serie «13 Reasons Why» geht es um den Suizid einer Jugendlichen. Die detaillierte Darstellung von Suizid verleite zur Nachahmung, warnten Kritiker. Dass tatsächlich ein Zusammenhang zwischen der Serie und dem Suizidrisiko bei Teenagern besteht, bestätigen nun Zahlen der Zürcher Universitätsklinik.

Wie Dagmar Pauli, Chefärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie, gegenüber der SRF-Sendung «10 vor 10» bestätigt, sind rund 40 Fälle von Jugendlichen dokumentiert, die wegen «13 Reasons Why» notfallmässig eingeliefert wurden.

Eine Jugendliche habe erzählt, dass sie sich noch nie so verstanden gefühlt habe, wie beim Schauen der Serie, erzählt Pauli in der Sendung. «Unmittelbar danach verübte sie einen Suizidversuch.»

In einem anderen Fall hätten sich mehrere Mädchen einer Schulklasse wegen «13 Reasons Why» in eine derart gefährliche Situation verstiegen, dass sie wegen akuter Selbstgefährdung hätten behandelt werden müssen, so Pauli.

Gefährlich und verantwortungslos

Die in ihren Augen glorifizierende und präzise Darstellung von Suizid in «13 Reasons Why» hält die Chefärztin für gefährlich und verantwortungslos. Netflix stelle Profit über die Gesundheit von Menschen, kritisiert sie in «10 vor 10».

Ähnliche Fälle wie in Zürich gab es auch am Universitätsspital Genf. Assistenzärztin Anne Edan bestätigt in der Sendung, dass Jugendliche nach dem Konsum der Serie wegen Suizidgefahr betreut werden mussten.

Nicht nur negativen Effekt

Trotzdem schätzt Edan den Effekt, den «13 Reasons Why» auf Teenager haben kann, nicht nur negativ ein. Die Serie trage dazu bei, dass über Suizid gesprochen wird, und was die Folgen von schweren Krisen sein können. «Das ist sehr wichtig und kann helfen», sagt sie zu «10 vor 10».

Nachdem «13 Reasons Why» auch in den USA heftig kritisiert wurde, hat Netflix reagiert: «Falls du selbst von solchen Problemen betroffen bist, ist das vielleicht nicht das Richtige für dich», warnen die Schauspieler im Abspann jeder Folge.

Übernommen von «20 Minuten», bearbeitet durch berneroberlaender.ch/Newsnetz.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt