Zum Hauptinhalt springen

Rückenlage rettet Leben

Die Säuglingssterblichkeit ging in den letzten Jahren stark zurück. Dies kann unter anderem auf die Schlafposition zurückgeführt werden.

Von Felix Straumann

Der starke Rückgang der Säuglingssterblichkeit der letzten Jahrzehnte gehört zu den besonders schönen Erfolgsgeschichten der modernen Medizin. Bis Anfang der 80er-Jahre war die Entwicklung vorwiegend auf eine Abnahme der Todesfälle in der ersten Lebens­woche zurückzuführen. Danach folgte ein Jahrzehnt der Stagnation, bis sich die Säuglingssterblichkeit in den 90ern erneut um ein Drittel verringerte, diesmal vor allem bei den über einmonatigen Babys. Dies dürfte zu einem guten Teil auf den Rückgang beim Plötzlichen Kindstod ­zurückzuführen sein. Unter anderem setzte sich damals international die Empfehlung durch, Kinder im ersten Lebensjahr zum Schlafen auf den Rücken zu legen, um das Sterberisiko zu vermindern. Seither ist der Anteil des Plötzlichen Kindstods bei der Säuglingssterblichkeit markant von 17 auf 4 Prozent gesunken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen