Zum Hauptinhalt springen

«Rund 0,5- bis 1-mal häufiger Sex im Monat »

Die neue Lustpille für die Frau lasse sich nicht mit Viagra vergleichen, sagt Sibil Tschudin, Leitende Ärztin für gynäkologische Sozialmedizin und Psychosomatik am Universitätsspital Basel.

Für die meisten Lustprobleme ist das in den USA neu zugelassene Medikament Flibanserin keine Lösung.
Für die meisten Lustprobleme ist das in den USA neu zugelassene Medikament Flibanserin keine Lösung.
ALLEN G. BREED, Keystone

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Flibanserin erstmals ein Medikament zugelassen, das den weiblichen Sexualtrieb steigern soll. Wie gerechtfertigt ist aus Ihrer Sicht die Bezeichnung «Viagra für Frauen»?

Das lässt sich so nicht direkt vergleichen. Viagra ist für Erektionsstörungen bei Männern. Wenn bei Betroffenen gar keine Lust vorhanden ist, hilft dies in der Regel jedoch nicht weiter. Flibanserin zielt hingegen auf die Lust. Der Wirkstoff beeinflusst die Botenstoffe im Gehirn und kann so allenfalls eine Verbesserung herbeiführen. Dabei muss man sich aber bewusst sein, dass im Gegensatz zu einer klar feststellbaren Erektionsstörung bei mangelnder Lust ganz viele verschiedene Faktoren massgeblich sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.