Zum Hauptinhalt springen

Wenn Schwangere im fünften Monat abtreiben

In der Schweiz gibt es jährlich rund 500 Abbrüche nach der 12. Schwangerschaftswoche. Das lässt medizinische, rechtliche und ethische Fragen offen.

Alexandra Bröhm
«Diese Abbrüche sind eine Realität. Sie passieren weltweit, ob es uns gefällt oder nicht», sagt Tanja Krones, leitende Ärztin für klinische Ethik am Universitätsspital Zürich. Bild: Keystone
«Diese Abbrüche sind eine Realität. Sie passieren weltweit, ob es uns gefällt oder nicht», sagt Tanja Krones, leitende Ärztin für klinische Ethik am Universitätsspital Zürich. Bild: Keystone

Einfache Antworten gibt es bei diesem Thema nicht. Jedes Jahr werden in der Schweiz rund 500 Kinder nach der 12. Schwangerschaftswoche abgetrieben. Das sind um die 5 Prozent aller Abtreibungen. Ab der 17. Schwangerschaftswoche kann ein Kind nach einer Abtreibung Lebenszeichen zeigen, sein Herz schlägt, es atmet noch eine kurze Zeit, ab der 22./23. Woche kann es mit intensiver medizinischer Betreuung sogar überleben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen