Zum Hauptinhalt springen

Wie verwackelte Handyvideos Impfgegnern in die Hände spielten

Nur selten richten Impfgegner einen so grossen Schaden an wie in Japan. Dort ist es zum Desaster gekommen.

Gebärmutterhalskrebs wird durch sexuell übertragbare Viren ausgelöst, gegen die man impfen kann: Eine junge Frau bekommt eine Spritze. Foto: Getty Images
Gebärmutterhalskrebs wird durch sexuell übertragbare Viren ausgelöst, gegen die man impfen kann: Eine junge Frau bekommt eine Spritze. Foto: Getty Images

Was ist schon so mächtig wie der Zweifel? Einmal gestreut, wird man ihn nicht mehr los. Riko Muranaka weiss das vermutlich besser als andere, die kleine zierliche Frau ist Ärztin sowie Journalistin und nach Berlin gekommen, um ihre Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, die auch, aber nicht zuerst von ihrer Person handelt, sondern von Japan, von Krebs, Ärzten und Politik. Vor allem aber handelt sie vom Zweifel, der so mächtig ist, dass Beweise und Wissenschaftlichkeit keine Chance mehr bekommen. Muranaka aber hat die Hoffnung nicht aufgegeben. Sie glaubt, dass die Wahrheit etwas ändern kann. Nicht zuletzt für sie selbst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.