Zum Hauptinhalt springen

«Einer ist ins Essenszelt gekommen und hat vor Freude geweint»

Die Expedition um Kari Kobler ist vom Gipfel des Mount Everest zurück. Im Interview erzählt er, wie der erste Liechtensteiner und der erste Kantonsrat mit seiner Gruppe den höchsten Berg bezwangen.

Ihre Reisegruppe war am Freitag auf dem Gipfel des Mount Everest. Sind alle heil zurück gekehrt?

Alle sind wohlbehalten ins Basislager auf 6400 Metern zurückgekehrt. Es hat keine Zwischenfälle gegeben. Es hatte ein bisschen mehr Wind als gedacht, aber es ist alles gut verlaufen. Es hatte bei uns auf der Nordseite in Tibet viel weniger Leute als auf der nepalesischen Südseite des Mount Everest. Nach Aussagen von Sherpas waren im Süden rund 150 Bergsteiger unterwegs, bei uns waren es nur 20 bis 30. Ich selber bin ja im North-Col-Lager auf 7000 Meter geblieben, um alles zu überwachen, insbesondere das Wetter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.