Zum Hauptinhalt springen

Forscher lüften das Geheimnis der Kartoffel

US-Wissenschaftlern ist es gelungen, das Erbgut der Kartoffel zu identifizieren. Das neue Wissen über die genetischen Daten könnte die Züchtung des Nachtschattengewächses erheblich verbessern.

Nun herrscht Klarheit über das Erbgut der Kartoffel: Ein Schweizer Bauer hält eine Kartoffel in den Händen.
Nun herrscht Klarheit über das Erbgut der Kartoffel: Ein Schweizer Bauer hält eine Kartoffel in den Händen.
Keystone

Forscher haben es geschafft, den Bauplan von einem in grossen Teilen der Welt zentralen Grundnahrungsmittel entziffert. Die genetischen Daten der Kartoffel könnten dazu beitragen, die Züchtung der Kartoffel zu verbessern und zum Beispiel Sorten zu entwickeln, die besser vor Schädlingen geschützt sind oder höhere Erträge liefern, schreiben die Forscher im Fachblatt «Nature».

Fast 100 Wissenschaftler an knapp 30 internationalen Forschungseinrichtungen haben an der Bestimmung der Abfolge der Genbausteine mitgewirkt. Sie sequenzierten das Erbgut zweier genetisch unterschiedlicher Kartoffelvarianten und kombinierten die Daten anschliessend.

Speicherung von Stärke

Die Wissenschafter um Robin Buell von der Michigan State University in East Lansing (US-Staat Michigan) konnten Gene identifizieren, die für die Entwicklung der Kartoffel von zentraler Bedeutung sind, etwa bei der Speicherung von Stärke oder der Entwicklung der charakteristischen Knolle.

Ausserdem identifizierten sie Gene und Genmuster, welche die Anfälligkeit für Schädlinge oder Krankheiten bestimmen. Die Gendaten trugen des weiteren dazu bei, den Ursprung und die evolutionäre Entwicklung der Kartoffel näher zu beleuchten. Mit der Kartoffel sei erstmals ein Mitglied aus der grossen Gruppe der Asteriden sequenziert, berichten die Forscher weiter. Diese Gruppe umfasst etwa ein Viertel aller Blütenpflanzen.

Kartoffeln stammen ursprünglich aus Südamerika. Nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization) wurden im Jahr 2009 weltweit 330 Millionen Tonnen produziert.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch