Zum Hauptinhalt springen

Kommt jetzt das Tomatenvirus?

Die aggressive Pflanzenkrankheit nähert sich der Schweiz. Bekämpfen lässt sie sich nur mit strenger Quarantäne.

Das Virus breitet sich dort aus, wo Tomaten produziert werden. Die Schweiz bleibt vorderhand noch verschont.
Das Virus breitet sich dort aus, wo Tomaten produziert werden. Die Schweiz bleibt vorderhand noch verschont.
Keystone

Das Tomatenvirus, das sich von einer kontaminierten Pflanze schnell auf andere überträgt, nähert sich der Schweiz. Es wurde kürzlich in der Bretagne entdeckt. Die Schweiz blieb bislang verschont. Die Behörden haben aber bereits Präventionsmassnahmen ergriffen.

Die Pflanzenkrankheit namens ToBRFV für «Tomato brown rugose fruit virus» - auch Jordan-Virus genannt - befällt Tomaten und Paprikapflanzen. Es tauchte im Jahr 2014 in Israel auf und hat sich seither in allen Zonen ausgebreitet, wo Tomaten produziert werden: In Italien, Deutschland und England. Am 17. Februar wurde das Tomatenvirus in Finistère in der Bretagne entdeckt.

Dies ist einem Bericht des Agrarforschungszentrums Agroscope zu entnehmen, über den die Samstagsausgaben von «24 Heures» und «Tribune de Genève» berichtet haben. Demnach verbreitet sich das Virus sehr schnell. Es dringt in kleinste Wunden einer Pflanze ein und wird von der Wirtspflanze in sehr grossen Mengen reproduziert. In einem Gewächshaus kann es über Hände, Kleider, Werkzeuge, Bewässerungssysteme, kontamininertes Saatgut oder durch die Vegetative Vermehrung von Pflanzen rasch auf das ganze Gewächshaus ausbreiten. Hummeln können zudem für eine Übertragung auf andere Gewächshäuser sorgen.

Schnelle Ausbreitung

Gemäss Agroscop lässt sich das Virus wegen der schnellen Ausbreitung schlecht bekämpfen. Um eine Ausbreitung zu verhindern, seien daher strenge Quarantänemassnahmen notwendig. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) ist in Kontakt mit den europäischen Partnern.

Weil das Virus aggressiver sei als zwei bisher bekannte Viren, sei es wichtig, dass möglichst schnelle und effiziente Massnahmen ergriffen würden, sagte Louis Sutter, der beim BLW zuständig ist, gegenüber den Zeitungen.

Seit Anfang Jahr unterliegt das Virus in der Schweiz einer Melde- und Bekämpfungspflicht. Ein Befallsverdacht muss dem kantonalen Pflanzenschutzdienst oder der kantonalen Fachstelle für Gemüsebau gemeldet werden.

Das Virus löst bei verschiedenen Sorten unterschiedliche Symptome aus. Befallene Pflanzen zeigen meistens eine mosaikartige Verfärbung an den Blättern und gelbe Flecken an den Früchten. Auch eine Verschmälerung der Blätter oder deformierte oder unregelmässig gereifte Früchte sind möglich. In den meisten Fällen konnten die Tomaten nicht mehr verkauft werden. Das Virus stellt keine Gefahr für Menschen dar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch