Zum Hauptinhalt springen

«So etwas haben unsere Meteorologen noch nie gesehen»

Die gewaltige Zerstörungskraft des Super-Taifuns Haiyan entstand aus zwei Gründen.

So entstand der Super-Taifun Haiyan. Die Animation zeigt Bilder des südkoreanischen Satelliten CIMS, der im Infrarotbereich misst.

Taifun Haiyan ist wohl der stärkste Wirbelsturm, der je auf Land traf, seit Wirbelstürme weltweit beobachtet werden. «So etwas haben unsere Meteorologen noch nie gesehen», sagt Mark Vornhusen von Meteomedia in Manila im Gespräch mit Redaktion Tamedia. Vornhusen hat in seiner zwölfjährigen Karriere im Wetterdienst schon viele Satellitenbilder studiert, aber ein solches ausgeprägtes, fast kreisrundes Auge sei aussergewöhnlich. Mit einer Geschwindigkeit von weit über 300 Kilometern pro Stunde raste Haiyan am Freitagmorgen Lokalzeit über die philippinischen Inseln, wie das Typhoon Warning Center in Hawaii meldete. Das ist eine deutlich höhere Geschwindigkeit als Hurrikan Camille 1969 im Golf von Mexiko aufwies. Die Stärke des Wirbelsturms wird aus den Satellitenbildern errechnet, weil es auf dem Meer keine Messstationen gibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.