Zum Hauptinhalt springen

Wie aus Truthähnen Monstervögel wurden

Grösse ist alles: In den USA erreichen Truthähne inzwischen ein Gewicht von über 20 Kilo. Dafür können die Vögel kaum noch laufen und auch der Sex klappt nicht mehr.

Wurde von US-Präsident Obama vor dem Backofen gerettet: Truthahn Cheese. (26. Oktober 2014)
Wurde von US-Präsident Obama vor dem Backofen gerettet: Truthahn Cheese. (26. Oktober 2014)
Keystone

Cheese wiegt 48 Pfund, rund 21,7 Kilo. Damit ist der Truthahn, der zu Thanksgiving von Präsident Obama vor dem Backofen bewahrt wurde, ein Spitzenprodukt der US-Landwirtschaft. Ein Gewicht von 50 Pfund erreichen die Vögel heute locker. Und das in nur 20 Wochen. US-Truthähne sind zu einer Ware geworden, die kaum noch etwas mit den Wildtieren von einst zu tun hat.

In den letzten Jahrzehnten sind die Truthähne regelrecht aufgepumpt worden. Erreichte ein durchschnittliches Tier 1930 erst 13 Pfund (5,9 Kilo) kommt es 2014 auf 30,6 Pfund (13,9 Kilo).

Produziert wird inzwischen fast ausschliesslich die Rasse Broad Breasted White. Auch Obamas Cheese gehört dazu. Die heutigen Vögel sind viel effizienter als ihre Vorfahren. 2,5 Pfund Futter wandeln sie in ein Pfund Körpergewicht um. Dafür können sie fast nicht mehr laufen, geschweige denn fliegen.

Als Hauptgrund für die Gewichtsexplosion der Truthähne gilt die Umstellung auf künstliche Befruchtung ab den 60er-Jahren. Denn die schwersten Tiere sind kaum noch in der Lage, Sex zu haben. Erst die künstliche Befruchtung machte deshalb eine effiziente Züchtung möglich. Geschmacklich sollen die Riesenvögel allerdings nicht mehr an ihre Vorfahren herankommen.

Ein Milliardengeschäft

Trotzdem sind Truthähne in den USA bis heute ein gewaltiges Geschäft. 240 Millionen Tiere wurden 2013 aufgezogen und 239 Millionen geschlachtet. Die Branche machte in diesem Jahr einen Umsatz von 4,84 Milliarden Dollar.

Beim Kochen haben die Monstertruthähne allerdings gewisse Nachteile, wie dieses Video zeigt:

(Quelle: Reuters)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch