Zum Hauptinhalt springen

Computer in der Patrone

Eine neuartige Schusswaffe soll US-Soldaten gegen verborgene Angreifer helfen. In Afghanistan wurde das System schon eingesetzt – offenbar mit tödlichem Erfolg.

Präzisionsinstrument für Schrappnel-Geschosse: Das XM-25 mit Laseroptik und eingebautem Rechner.
Präzisionsinstrument für Schrappnel-Geschosse: Das XM-25 mit Laseroptik und eingebautem Rechner.
PD

Rund sechs Kilogramm wiegt die Waffe, die eine unscheinbare Munition mit 25 Millimetern Durchmesser abfeuert und eine verheerende Wirkung erzielen kann. Wie die Zeitschrift «The Economist» berichtet, zerbirst das Geschoss in unzählige Einzelteile, die alles in einem näheren Umfeld treffen und töten können – mithilfe von moderner Computertechnologie aus einer Entfernung von bis zu 500 Metern genau.

Die Raffinesse der Waffe namens XM-25 steckt in den Patronen. Jede einzelne hat ein elektronisches Innenleben, das sich programmieren lässt – von einem Computergehirn, das in der Waffe steckt. Um die Entfernung zu erfassen, misst ein Lasersystem den Abstand zum Gegner beziehungsweise der Mauer, hinter der er sich verbirgt, oder dem Graben, in dem er hockt. Der Schütze blickt derweil durch sein Teleskop und kann die Entfernung noch korrigieren, wenn er will, dass sein Geschoss vor oder hinter dem Ziel detoniert.

Rotation als Mass für die Entfernung

Sobald das Geschoss mit einer Mündungsgeschwindigkeit von 210 Metern pro Sekunde abgefeuert ist, wird seine Rotation von einem eingebauten Sensor erfasst und per Computer ausgewertet. Hat es laut der «Drehzahl» die gewünschte Schussweite erreicht, wird «gezündet», und die Einzelteile richten die gewünschte Vernichtung von Menschen und Material an. Auf wie viele Meter sich das Feld erstreckt, in dem die Waffe tödlich wirkt, ist laut dem Bericht des «Economist» als geheim klassifiziert.

Über die Einsätze im Afghanistan-Krieg gegen die Taliban herrscht dagegen offenbar kein Stillschweigen mehr. Schon im vergangenen Februar wurde das Schiessgerät in ersten Presseberichten erwähnt – und laut dem jüngsten Bericht des britischen Magazins wurde es bislang über 200 Mal eingesetzt. Die Kampfhandlungen, so heisst es dort in trockenem Tonfall, endeten jeweils schnell.

«The Punisher» mit hoher Durchschlagskraft

Kein Wunder also, dass die amerikanische Armee bereits weitere 36 Exemplare bestellt hat, wie es weiter heisst. Glaubt man einem Bericht auf der britischen Technologie-Webseite Theregister.co.uk, haben die Soldaten dem XM-25 bereits einen Kosenamen verliehen: «The Punisher», was sich mit «Bestrafer» oder freier mit «Rächer» übersetzen lässt.

Dass die Waffe noch nicht in grossem Stil eingesetzt wird, liegt daran, dass das High-Tech-System, industriell betrachtet, noch in den Kinderschuhen steckt. Die Patronen werden derzeit in Handarbeit angefertigt, und ein Exemplar der XM-25 dürfte laut den Recherchen derzeit in der Preisklasse von rund 35'000 Dollar liegen.

Sollte das System dereinst in Serie gehen, würden die Kosten wohl deutlich sinken – zumal Konkurrenten in anderen Ländern an ähnlichen Waffen arbeiten. Laut dem Magazinbericht wird auch in Deutschland an dem Prinzip gearbeitet, allerdings mit 40-Millimeter-Geschossen. Computergesteuerte Schrappnelgeschosse zu günstigen Preisen? Nicht ausgeschlossen, dass auch die Taliban dereinst einen «Punisher» auf ihre Gegner richten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch