Zum Hauptinhalt springen

Curiosity findet Feldspat und Olivin

Der Mars-Rover Curiosity hat Mineralien entdeckt, die es auch auf einem Vulkan auf Hawaii gibt.

rub
Eine Illustration der Nasa zeigt, wo auf dem Mars einst ein See gelegen haben könnte. (9. Dezember 2013)
Eine Illustration der Nasa zeigt, wo auf dem Mars einst ein See gelegen haben könnte. (9. Dezember 2013)
AFP
Die Nasa ist der Ansicht, dass auf dem Mars lebensfreundliche Bedingungen geherrscht hatten: Spuren der Sonde Curiosity auf dem Mars.
Die Nasa ist der Ansicht, dass auf dem Mars lebensfreundliche Bedingungen geherrscht hatten: Spuren der Sonde Curiosity auf dem Mars.
Nasa, AFP
Organische Moleküle gefunden: Diese Spuren hat Curiosity im Sand bei der Entnahme von Bodenproben hinterlassen. (31. Oktober 2012)
Organische Moleküle gefunden: Diese Spuren hat Curiosity im Sand bei der Entnahme von Bodenproben hinterlassen. (31. Oktober 2012)
AFP
Eine Bodenprobe vom Mars liegt auf der Observationsschale von Curiosity. Die Schale hat einen Durchmesser von 7,8 cm. Die Probe stammt von einem Standort namens Rocknest. (16. Oktober 2012)
Eine Bodenprobe vom Mars liegt auf der Observationsschale von Curiosity. Die Schale hat einen Durchmesser von 7,8 cm. Die Probe stammt von einem Standort namens Rocknest. (16. Oktober 2012)
Reuters
Ähnlichkeiten mit dem Boden an einem irdischen Vulkan: Marsboden (l.) und Entnahme einer Probe durch Curiosity (r.). (30. Oktober 2012)
Ähnlichkeiten mit dem Boden an einem irdischen Vulkan: Marsboden (l.) und Entnahme einer Probe durch Curiosity (r.). (30. Oktober 2012)
Keystone
Ein weiterer Hinweis auf Wasser: Curiosity fotografiert in einem ausgetrockneten Flussbett zum ersten Mal Kiesel und Sedimente. (September 2012)
Ein weiterer Hinweis auf Wasser: Curiosity fotografiert in einem ausgetrockneten Flussbett zum ersten Mal Kiesel und Sedimente. (September 2012)
Keystone
Der MAHLI ist eine hochauflösende Kamera, mit der Curiosity aus nächster Nähe Bilder von Gesteinen schiessen soll. Rechts im Bild ist die Reinigungsbürste für das Objektiv des MAHLI. (6. September 2012)
Der MAHLI ist eine hochauflösende Kamera, mit der Curiosity aus nächster Nähe Bilder von Gesteinen schiessen soll. Rechts im Bild ist die Reinigungsbürste für das Objektiv des MAHLI. (6. September 2012)
Reuters
Auf Achse: Dieses Bild der drei linken Räder des Marsmobils wurde mit dem MAHLI aufgenommen. Es handelt sich um eine Zusammensetzung von zwei Einzelbildern. (9. September 2012)
Auf Achse: Dieses Bild der drei linken Räder des Marsmobils wurde mit dem MAHLI aufgenommen. Es handelt sich um eine Zusammensetzung von zwei Einzelbildern. (9. September 2012)
Reuters
Curiosity von oben: Ein vom Nasa-Satelliten Mars Reconnaissance Orbiter geschossenes Bild zeigt den Rover inmitten eines künstlich eingefärbten dunklen Bereichs. Die Farben symbolisieren unterschiedliche Gesteinsschichten. (17. August 2012)
Curiosity von oben: Ein vom Nasa-Satelliten Mars Reconnaissance Orbiter geschossenes Bild zeigt den Rover inmitten eines künstlich eingefärbten dunklen Bereichs. Die Farben symbolisieren unterschiedliche Gesteinsschichten. (17. August 2012)
Nasa
Mehrere Tage nach der Landung zeigt Curiosity Mars-Gestein in weniger rötlicher Farbe. (14. August 2012)
Mehrere Tage nach der Landung zeigt Curiosity Mars-Gestein in weniger rötlicher Farbe. (14. August 2012)
Nasa
Spuren der Landung: Die Druckwelle der Rückstossraketen hat Felsen auf dem Boden freigelegt. (9. August 2012)
Spuren der Landung: Die Druckwelle der Rückstossraketen hat Felsen auf dem Boden freigelegt. (9. August 2012)
Nasa
Bringt Wissenschaftler zum Schwärmen: Das erste Panoramabild in Farbe, das der Marsrover an die Erde schickte. (10. August 2012)
Bringt Wissenschaftler zum Schwärmen: Das erste Panoramabild in Farbe, das der Marsrover an die Erde schickte. (10. August 2012)
Nasa
Der Rover Curiosity schickt immer bessere Bilder vom Mars: Hier das erste Panoramabild des Roten Planten. (9. August 2012)
Der Rover Curiosity schickt immer bessere Bilder vom Mars: Hier das erste Panoramabild des Roten Planten. (9. August 2012)
Nasa
Ragt über fünf Kilometer in die Höhe: Der Mount Sharp im Blickfeld von Curiosity. (7. August 2012)
Ragt über fünf Kilometer in die Höhe: Der Mount Sharp im Blickfeld von Curiosity. (7. August 2012)
Nasa
Die neue Heimat von Curiosity in Farbe: Dieses hochauflösende Farbbild zeigt einen Teil des Gale-Kraters, in dem der Marsrover gelandet ist. (6. August 2012)
Die neue Heimat von Curiosity in Farbe: Dieses hochauflösende Farbbild zeigt einen Teil des Gale-Kraters, in dem der Marsrover gelandet ist. (6. August 2012)
Nasa
Nach der Landung: Auf dem Bild ist zu sehen, wo der Skycrane, mit dem Curiosity die letzten Meter bis zur Marsoberfläche zurückgelegt hat, der Fallschirm, der Hitzeschild und der Schild, der sich an der Rückseite der Kapsel befunden hatte, gelandet sind.
Nach der Landung: Auf dem Bild ist zu sehen, wo der Skycrane, mit dem Curiosity die letzten Meter bis zur Marsoberfläche zurückgelegt hat, der Fallschirm, der Hitzeschild und der Schild, der sich an der Rückseite der Kapsel befunden hatte, gelandet sind.
Nasa
Gewaltiger Aufprall: Bremsspuren des Skycranes.
Gewaltiger Aufprall: Bremsspuren des Skycranes.
Nasa
Das erste Farbbild der Curiosity-Mission. (7. August 2012)
Das erste Farbbild der Curiosity-Mission. (7. August 2012)
Nasa
Schutzmassnahme: Ein Satellit hat den Hitzeschild von Curiosity während der Landung fotografiert – aus 16 Metern Entfernung. (7. August 2012)
Schutzmassnahme: Ein Satellit hat den Hitzeschild von Curiosity während der Landung fotografiert – aus 16 Metern Entfernung. (7. August 2012)
Nasa
Einmalige Bilder: Aufnahmen von Curiosity während der Landung auf dem Mars. (6. August 2012)
Einmalige Bilder: Aufnahmen von Curiosity während der Landung auf dem Mars. (6. August 2012)
Reuters
Menschliche Spuren: Curiosity fotografiert seinen eigenen Schatten kurz vor dem Aufsetzen. (6. August 2012)
Menschliche Spuren: Curiosity fotografiert seinen eigenen Schatten kurz vor dem Aufsetzen. (6. August 2012)
Nasa
Grosse Erleichterung: Die Nasa-Wissenschaftler brechen nach der Landung in Jubel aus. (6. August 2012)
Grosse Erleichterung: Die Nasa-Wissenschaftler brechen nach der Landung in Jubel aus. (6. August 2012)
AFP
Das Ereignis wurde am New Yorker Times Square live übertragen: Jasper Goldberg (l., 22) und Andreas Bastian (r., 22) schauen auf eine Leinwand (nicht im Bild). (6. August 2012)
Das Ereignis wurde am New Yorker Times Square live übertragen: Jasper Goldberg (l., 22) und Andreas Bastian (r., 22) schauen auf eine Leinwand (nicht im Bild). (6. August 2012)
Reuters
Wenige Minuten vor dem Eintritt in die Marsatmosphäre: Alle Signale, die von der Raumsonde mit Curiosity zur Erde gelangen, sehen gut aus. (6. August 2012)
Wenige Minuten vor dem Eintritt in die Marsatmosphäre: Alle Signale, die von der Raumsonde mit Curiosity zur Erde gelangen, sehen gut aus. (6. August 2012)
Nasa
Das Warten beginnt: Die Wissenschaftler im Nasa Mars Science Laboratory in Pasadena, Kalifornien, vor der Landung. (6. August 2012)
Das Warten beginnt: Die Wissenschaftler im Nasa Mars Science Laboratory in Pasadena, Kalifornien, vor der Landung. (6. August 2012)
Nasa
Hat ein beeindruckendes Arsenal an Instrumenten an Bord: Das Nasa-Mobil Curiosity landete erfolgreich auf dem Mars.
Hat ein beeindruckendes Arsenal an Instrumenten an Bord: Das Nasa-Mobil Curiosity landete erfolgreich auf dem Mars.
Keystone
Ein fliegender Kran – der sogenannte Skycrane – setzte das Marsmobil...
Ein fliegender Kran – der sogenannte Skycrane – setzte das Marsmobil...
Nasa, Keystone
1 / 29

Bei seinen Erkundungen auf dem Roten Planeten hat Curiosity eine weitere Probe genommen. Der Analyse einer ersten Probe zufolge enthält der Marsboden Feldspat und Olivin, wie Wissenschaftler im Kontrollzentrum in Kalifornien am Dienstag mitteilten.

Diese Mineralien werden für gewöhnlich mit Vulkanausbrüchen in Verbindung gebracht. Der Boden weise daher Ähnlichkeiten mit dem Boden am Mauna-Kea-Vulkan auf Hawaii auf, sagten die Wissenschaftler.

Curiosity war am 6. August mit einer völlig neuartigen Technik sicher auf dem Roten Planeten gelandet. Der Roboter der US-Raumfahrtbehörde Nasa soll zwei Jahre lang den Mars erkunden und Spuren von organischem Leben suchen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch