Zum Hauptinhalt springen

«Die Angst vor künstlicher Intelligenz ist Stoff für Hollywood»

1997 wurde Garri Kasparow von einem Computer besiegt. Doch der Schachgrossmeister hat mehr Angst vor Menschen als vor Algorithmen.

Garri Kasparow in der Bibliothek des Hotels Beau-Rivage Palace in Lausanne. Foto: Olivier Vogelsang
Garri Kasparow in der Bibliothek des Hotels Beau-Rivage Palace in Lausanne. Foto: Olivier Vogelsang

Im Dezember hat ein mit künstlicher Intelligenz ausgestattetes Programm eine beachtliche Fähigkeit demonstriert. «AlphaZero», wie der Algorithmus der Firma DeepMind heisst, brachte sich innert Stunden Schach bei und spielte dann gegen «Stockfish», das beste Schachprogramm der Welt, in dem das gesamte Schachwissen der Menschheit steckt. «AlphaZero» brachte «Stockfish» eine vernichtende Niederlage bei: Von 100 Partien gewann «AlphaZero» deren 28, die restlichen endeten Remis. Die Fachwelt war beeindruckt, wie schnell «AlphaZero» übermenschliche Fähigkeiten erlangt hatte. Der ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow verfolgt die Entwicklung künstlicher Intelligenz genau. Wir trafen ihn diese Woche im Rahmen der «Applied Machine Learning Days» an der ETH Lausanne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.