ABO+

Die zentrale Frage beim neuen Wettlauf zum Mond

Die Chinesen wollen den Mond erschliessen. Deshalb hat es nun auch US-Präsident Donald Trump plötzlich wieder eilig.

Die USA wie auch China wollen auf dem Mond eine permanente Basis errichten, um von dort aus das Weltall zu erforschen. Hier ein Bild der Nasa. Foto: Keystone

Die USA wie auch China wollen auf dem Mond eine permanente Basis errichten, um von dort aus das Weltall zu erforschen. Hier ein Bild der Nasa. Foto: Keystone

Christof Münger@ChristofMuenger

Mondlandung, das ist Apollo 11 und Neil Armstrong, Fernrohr und Schwarzweiss-Fernsehen. Es ist Geschichte. Doch die Faszination für den Mondflug ist zurück, wie das weltweite Interesse an der ersten Landung auf der erdabgewandten Seite des Trabanten Anfang Jahr gezeigt hat. Gelungen war das den Chinesen mit ihrer Sonde Chang’e-4, benannt nach der chinesischen Mondgöttin. Peking verbuchte damit nicht nur einen Prestige-Erfolg. Vielmehr gehört China nun definitiv zum exklusiven Kreis der Weltraum-Mächte, mit den USA, Russland und – von geringerer Bedeutung – der Europäischen Union, Japan und Indien. Den Chinesen ist eine echte Premiere gelungen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt