Zum Hauptinhalt springen

ETH Zürich erfindet leuchtende Schokolade

Das Patent ist bereits angemeldet: Grosse Schokoladenhersteller zeigen Interesse.

Ganz ohne Chemikalien: Pralinés schimmern in Regenbogenfarben. (Video: Tamedia)

Alles begann bei einer Kaffeepause auf dem Flur: Der Lebensmittelwissenschaftler Patrick Rühs, der Materialwissenschaftler Etienne Jeoffroy und der Physiker Henning Galinski fragen sich, ob und wie man farbige Schokolade herstellen könnte – ohne sie wie bis anhin üblich zu färben. Drei Forscher aus drei komplett verschiedenen Fachgebieten und ein Projekt, das aus reiner Neugierde entsteht. So beschreiben die drei Wissenschaftler die Anfangsphase auf der Website der ETH Zürich.

In den ersten Experimenten in der Kaffeeküche wird die Schokolade beschichtet, mit Gold und Titanoxid. Das Ergebnis war nicht befriedigend. In einem weiteren Schritt fanden die Forscher eine Lösung, die ohne Zusatzstoffe funktioniert.

Patent angemeldet

Zum Durchbruch verhilft ihnen eine Studentin der Materialwissenschaften: Anita Zingg erprobt einen neuen Ansatz in ihrem Masterprojekt. Zusammen entwickeln sie schliesslich eine Methode, die die Schokoladenoberfläche regenbogenfarben schimmern lässt, ganz ohne Chemikalien.

Vor kurzem haben die drei in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz ein Patent angemeldet. Darum möchte sich Rühs noch nicht näher zur Technologie äussern. Einfach erklärt, verändern die Forscher die Oberflächenstruktur der Schokolade. Und zwar so, dass ein Chamäleoneffekt entsteht: Die Struktur bricht und streut das Licht so, dass Farben sichtbar werden.

Spin-off-Firma geplant

Die Wissenschaftler planen bereits den Sprung in die Industrie. Sie wollen eine Spin-off-Firma gründen. Die Erfolgsaussichten sind vielversprechend. Bereits interessieren sich grosse Schokoladenhersteller für die Technologie.

Für die drei Forscher zählt aber noch etwas anderes: Das Projekt habe nur funktioniert, weil verschiedene Disziplinen zusammengewirkt hätten. Neue Ideen hätten das Projekt in entscheidenden Momenten vor dem Stillstand bewahrt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch