Zum Hauptinhalt springen

Haben die Cern-Forscher falsch gemessen?

Die Welt der Physik geriet in Aufruhr, als ein Experiment am Cern Teilchen fand, die anscheinend schneller waren als Licht. Nun haben die Forscher zwei mögliche Fehler in ihren Messungen gefunden.

Schneller als das Licht? Techniker im unterirdischen Ringtunnel des Cern, wo die Teilchen beschleunigt werden.
Schneller als das Licht? Techniker im unterirdischen Ringtunnel des Cern, wo die Teilchen beschleunigt werden.
Keystone

Es wäre die Forschungssensation des Jahrhunderts gewesen: Doch nun räumen Physiker am Cern in Genf ein, dass womöglich ein fehlerhafter Kabelanschluss dazu geführt hat, dass ihr Experiment Albert Einsteins Relativitätstheorie in Frage stellte.

Die Welt der Physik geriet in Aufruhr, als ein Experiment am Cern in Genf vor einem halben Jahr Teilchen fand, die anscheinend schneller waren als Licht. Nun haben die Forscher zwei mögliche Fehler in ihren Messungen gefunden, wie das Cern am Donnerstag mitteilte.

Eine mögliche Fehlerquelle liege in einem Glasfaserkabel, das externe GPS-Signale an die Kontrolluhr des Experiments übermittle, heisst es in der Mitteilung. Hat diese Verbindung tatsächlich nicht richtig funktioniert, haben die Forscher für die untersuchten Neutrino-Teilchen eine zu hohe Geschwindigkeit gemessen.

Oder noch schneller?

Der zweite mögliche Fehler dagegen hätte dazu geführt, dass das Tempo sogar noch unterschätzt wurde. Diese Fehlerquelle liegt laut Communiqué in einem Oszillator, welcher der Synchronisierung der GPS- Signale dient. Um herauszufinden, ob es sich wirklich um Defekte handelte, wollen die Forscher im Mai Tests durchführen.

Im September 2011 hatten Forscher des Opera-Experiments am Cern Messergebnisse publiziert, wonach winzige Elementarteilchen namens Neutrinos schneller als Licht fliegen. Die Ergebnisse verblüfften die Fachwelt, denn die Lichtgeschwindigkeit gilt nach Albert Einstein als oberste Geschwindigkeitsgrenze im Universum.

Bei dem Opera-Projekt massen Forscher in einem unterirdischen Labor in den Abruzzen in Italien die Geschwindigkeit von Neutrinos, die im rund 730 Kilometer entfernten Genf erzeugt worden waren. Rund 15'000 dieser Teilchen legten die Strecke nach Italien 60 Nanosekunden schneller als mit Lichtgeschwindigkeit zurück.

Lange Fehlersuche

Die am Experiment beteiligten Physiker gaben damals an, sie hätten über Monate ihre Versuchsanlage auf mögliche Fehlerquellen abgesucht. Erst als sie keine gefunden hätten, hätten sie sich entschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen mit den Resultaten, die Einsteins Relativitätstheorie in Frage stellen.

Neue Messungen im November 2011 schienen weitere Belege zu liefern, dass Neutrinos schneller als Licht fliegen können. Allerdings blieb ein grosser Teil der Forschergemeinde skeptisch. Zuvor gab es nie Anzeichen, dass Einsteins Theorie falsch sein könnte. Die Lichtgeschwindigkeit wurde noch in keinem Experiment durchbrochen.

Mehr Geduld

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte Edward Blucher, Chef des Departments Physik an der Universität Chicago, die Resultate des Opera-Teams wären «atemberaubend» gewesen, wenn sie gestimmt hätten. Sie hätten viele Diskussionen ausgelöst, aber nur wenige hätten wirklich daran geglaubt.

Er habe niemanden getroffen, der darauf gewettet hätte, dass die Messungen korrekt seien. Die Opera-Forscher hätten ihr Experiment sicher so sorgfältig durchgeführt, wie sie konnten, und als ihnen die Ideen für mögliche Fehlerquellen ausgingen, gingen sie an die Öffentlichkeit. «Vielleicht hätten sie damit noch ein paar Monate warten sollen», sagte Blucher.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch