Zum Hauptinhalt springen

In Zukunft ohne Maus und Monitor

Eine Projektionswand statt des Computermonitors und Handbewegungen statt Mausklicks – was im Science-Fiction-Film «Minority Report» und im jüngsten James-Bond-Abenteuer bestaunt wurde, dürfte bald Wirklichkeit sein.

Zwar hatte der legendäre Tüftler Q in den letzten beiden James-Bond-Filmen keinen Auftritt, doch Hightech-Liebhaber kamen zumindest kurzzeitig auf ihre Kosten. Wie schon im Science-Fiction-Abenteuer «Minority Report» war eine «Datenwand» zu sehen, auf der sich Informationsfelder mit leichten, lockeren Handbewegungen bewegen, vergrössern und verkleinern liessen – ein Traum für Computernutzer, die mit dem Dauerklicken auf viele kleine Bildschirmfenster überfordert sind.

Ein reales System mit diesen Vorzügen heisst «GSpeak» und hat laut einem Bericht der britischen Zeitung «The Times» die Erprobungsphase bereits hinter sich. Spezielle Handschuhe erlauben es dem Nutzer, einen Rechner mit intuitiven Handbewegungen zu bedienen. Auswahl eines Objektes, Heranzoomen und es dann mit einem Wink auf einen anderen Bildschirm schieben: Die handgreifliche Computersteuerung ist an einigen Universitäten und Firmen bereits probehalber im Einsatz und solche Systeme können, je nach Auslegung, ganze Räume füllen.

«Es sieht genauso aus wie das Interface in „Minority Report“, sagte Chefentwickler John Underkoffler von der US-Firma Oblong Industries laut dem Zeitungsbericht, «ausser, dass es besser ist, weil es in der realen Welt funktioniert.» Für gewöhnliche PC-Nutzer sind solche Systeme freilich noch nicht erhältlich – wegen des technischen Aufwands und der damit verbundenen Kosten. Allerdings arbeitet die Firma bereits an einer Lösung für den Massenmarkt, die laut dem Entwickler in rund zwei Jahren zu einem Preis von höchstens 70 Franken erhältlich sein soll. Eine optimistische Prognose, doch ohne grosses Risiko: Falls aus dem Millionengeschäft nichts wird, kann Underkoffler schliesslich immer noch als Berater für Filmemacher arbeiten – wie bereits für den Streifen «Minority Report».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch