Zum Hauptinhalt springen

«Lager ist auch in Eiszeiten überdeckt»

Markus Fritschi erklärt, weshalb Atommüll über eine Million Jahre hinweg sicher lagern kann. Und warum er sich vorstellen kann, ein Tiefenlager unterhalb eines Naturparks zu bauen.

Wo der Atommüll einst lagern soll: Vision der Oberflächenanlage eines Tiefenlagers.
Wo der Atommüll einst lagern soll: Vision der Oberflächenanlage eines Tiefenlagers.
Nagra/Maaars/Keystone

Wohin mit den atomaren Abfällen, die eine Million Jahre strahlen? Nach dem Betrieb unseres heutigen AKW-Parks wird sich radioaktiver Abfall in der Grössenordnung der Bahnhofshalle Zürich angesammelt haben. Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hat dem Bundesrat potenzielle Standorte für ein Tiefenlager in der Schweiz entlang der Grenze zu Deutschland vorgeschlagen. Bis in ein, zwei Jahren muss sich dieser für drei bis vier davon entscheiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.