Zum Hauptinhalt springen

Würden Sie den Pulli eines Massenmörders tragen?

Wir sind alle abergläubisch. Unser Gehirn ist darauf ausgelegt, Muster zu erkennen und Ereignisse zu verknüpfen. Manchmal auch die falschen.

Anke Fossgreen
Objekte können auch negativ aufgeladen sein: Eine Voodoo-Puppe wird malträtiert. Foto: iStock
Objekte können auch negativ aufgeladen sein: Eine Voodoo-Puppe wird malträtiert. Foto: iStock

Der Freund klopft auf Holz, bevor er ein Flugzeug betritt. Die Bekannte steigt morgens immer mit dem rechten Fuss aus dem Bett. Die Mutter drückt ihrem Kind die Daumen für eine Prüfung: «Toi, toi, toi.»

«Wir sind alle abergläubisch», sagt Lutz Jäncke, Neuropsychologe an der Universität Zürich. «Und wie!» Aberglaube sei eine Grundeigenschaft des Menschen. Das liege daran, dass unser Gehirn eine «Interpretationsmaschine» ist, sagt Jäncke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen