Zum Hauptinhalt springen

Reformierte Kirche ThunZähneknirschendes Ja zum Budget

Im zweiten Anlauf wurde das Budget 2021 der reformierten Gesamtkirchgemeinde Thun mit einem Defizit von 220'200 Franken genehmigt. Ursula Straubhaar Peters ist neu im Kleinen Kirchenrat.

Pfarrerin Ursula Straubhaar Peters, neu gewähltes Mitglied des Kleinen Kirchenrats der reformierten Gesamtkirchgemeinde Thun. Sie ersetzt die zurücktretende Pfarrerin Margrit Schwander.
Pfarrerin Ursula Straubhaar Peters, neu gewähltes Mitglied des Kleinen Kirchenrats der reformierten Gesamtkirchgemeinde Thun. Sie ersetzt die zurücktretende Pfarrerin Margrit Schwander.
Foto: Hans Kopp

Die Sitzung des Grossen Kirchenrates der reformierten Gesamtkirchgemeinde Thun vom Montagabend fand in der Stadtkirche auf dem Schlossberg statt. «Hier können die Corona-Schutzmassnahmen eingehalten werden», begründete Präsidentin Christina Jaccard den aussergewöhnlichen Versammlungsort.

Die Traktandenliste war reich befrachtet. Die Pièce de Résistance bildete zweifellos das Budget 2021. Nachdem die Finanzkommission einen ersten Entwurf mit einem Defizit von über 800'000 Franken zurückgewiesen hatte, ist der Kleine Kirchenrat über die Bücher gegangen und hat verschiedene Sparmassnahmen beschlossen wie: keine Gewährung der Teuerung für das gesamte Personal, Einsparungen im Gebäudeunterhalt, Verzicht auf Einlagen in die Spezialfinanzierungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.