Zum Hauptinhalt springen

Putin warnt die BevölkerungZahl der russischen Coronavirus-Fälle steigt sprunghaft

Mit einem Besuch eines Krankenhauses für Coronavirus-Patienten macht der russische Präsident Wladimir Putin auf die Pandemie aufmerksam.

Öffentlichkeitswirksam: Der russische Präsident im gelben Schutzanzug.
AP

Putin warnte am Mittwoch die russische Bevölkerung eindringlich vor dem Coronavirus: «Bitte denken Sie nicht: ‹Ah, ich werde nicht betroffen sein.› Jeder kann betroffen sein, und was jetzt in vielen Ländern Westeuropas und auf der anderen Seite des Ozeans geschieht, könnte unsere nahe Zukunft sein.»

Seine Warnung kam, nachdem er am Dienstag öffentlichkeitswirksam in einem gelben Schutzanzug das Kommunarka Krankenhaus in der Hauptstadt Moskau besucht hat. Dort werden Coronavirus-Patienten behandelt.

Zu den neuen Massnahmen, die zur Bekämpfung der Verbreitung des hochansteckenden Virus angekündigt wurden, gehören ein landesweiter einwöchiger Urlaub und die Schliessung nicht wichtiger Geschäfte ab Samstag sowie ein Verbot aller internationalen Flüge ab Freitag.

Ausgangssperre in Moskau für Alte und Kranke

In Moskau müssen von diesem Donnerstag an fast 1.9 Millionen ältere und kranke Menschen wegen des Coronavirus zu Hause bleiben. Die Ausgangssperre gilt nach Angaben der Stadtverwaltung für gut drei Wochen.Davon betroffen sind Einwohner der Millionenmetropole, die älter als 65 Jahre oder chronisch krank sind. «In Geschäfte oder die Apotheke sollte man nur gehen, wenn es nötig ist», sagte Bürgermeister Sergej Sobjanin am Mittwoch.

Erlaubt sei dies aber nur mit Atemschutzmaske. Betroffene erhalten demnach zudem 4000 Rubel, also umgerechnet rund 50 Franken, falls sie sich an die Auflagen hielten. Die Stadt richte zudem eine Hotline für einen Lieferdienst ein, wenn Medikamente, Lebensmittel oder Hilfe benötigt würden. «Das Beste, was man machen kann, ist zu seiner Datsche zu fahren, besonders weil es warm werden soll», meinte Sobjanin weiter.

Die Menschen in den kleinen Wochenendhäuschen auf dem Land sollten mit Holz und Kohle versorgt werden.Die Zahl der russischen Coronavirus-Patienten ist in den letzten Tagen sprunghaft angestiegen. Am Donnerstag wurden 182 neue Fälle gemeldet, so dass sich die Zahl der landesweiten Fälle auf 840 erhöht hat. Im internationalen Vergleich hat Russland nach offiziellen Angaben wenig Fälle. Die geringe Zahl hängt aber vermutlich damit zusammen, dass es bis anhin kaum Tests auf das neuartige Virus gab.

AP/Reuters

4 Kommentare
    Fritz Müller

    Hier wird der Eindruck vermittelt, es würde erst jetzt reagiert. Zumindest in Moskau waren Schulen seit wenigen Wochen geschlossen, Veranstaltungen abgesagt und Homeoffice war ebenso Pflicht. Das es in Russland weniger Fälle gibt, hat allerdings ganz andere Ursachen als zu wenig Tests. Der Grund ist einfach, die Russen sind weniger mobil, da sie kein Geld haben für ein Wochenendtrip. Nur wenige Grossstädte sind wirklich geschäftsmässig international. Zudem die Jahreszeit mit wenig ausländischen und einheimischen Touristen.