Zum Hauptinhalt springen

Mämä Sykoras liebste Fussballgames

International Soccer (USA, 1982)

Dies sind Mämä Sykoras liebste Fussballgames: «Dank des Commodore 64 fanden unzählige Leute Zugang zu Videogames, auch ‹International Soccer› – hundertfach raubkopiert – eine riesige Verbreitung. Für viele gilt es als die erste wirklich spielbare Fussball­simulation. In Sachen Tempo und Spannung setzte das Spiel neue Massstäbe, zudem gab es Eckbälle und Einwürfe. Eine Sensation! Tatsächlich hielt man das Game zu jener Zeit für unglaublich realistisch, obwohl die Mitspieler komplett sinnentleert herumrannten. Dies war der Hauptgrund für die vielen Wutausbrüche, denen unsere Joysticks bei familieninternen Duellen zum Opfer fielen.»

Sensible World of Soccer (Grossbritannien, 1994)

«2007 wählten Experten die zehn wichtigsten Videospiele der Gamegeschichte. ‹Sensible Soccer› war dabei. Es gab zu der Zeit grafisch gefälligere Spiele, aber bezüglich Action und Spielvarianten konnte keines diesem Game das Wasser reichen. Einzigartig war die Kombination aus Fussballsimulation und -managerspiel. Jede Profiliga der Welt war spielbar, 22 000 Fussballer mit individuellen Stärken! Die Möglichkeit, mehrere Saisons mit einem Verein zu spielen, Transfers zu tätigen und Titel zu holen, barg Suchtpotenzial. Noch heute erscheinen Klone von ‹Sensible Soccer›, und die grosse Fangemeinde trägt mit dem Original jährlich Weltmeisterschaften aus.»

Pro Evolution Soccer (Japan, 2001)

«Schneller und actiongeladener hiess lange Jahre die Devise bei Fussballgames. Und dann kam ‹Pro Evolution Soccer›, kurz: PES. Es war die erste wahre Fussballsimulation. Statt eines blinden Nach-vorne-Ballerns brauchte es nun die richtigen taktischen Einstellungen, langsamen Spielaufbau, zündende Ideen. Das war eine Herausforderung und verlangte Geduld. Wie richtiger Fussball eben ist: Meistens passiert nichts, und plötzlich steht man jubelnd vor dem TV. Die jährlich erscheinenden Nachfolgetitel von PES entwickelten sich zum Gegenentwurf des Branchenprimus ‹Fifa›, unter Gamern brach ein regelrechter Glaubenskrieg aus, der bis heute andauert.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch