Zum Hauptinhalt springen

200 Jahre ausgestorben

Der Rothirsch ist im Kanton Bern erst seit den 60er-Jahren wieder heimisch. 200 Jahre vorher war er ausgestorben. Damals, im Nachgang der Französischen Revolution, «herrschten chaotische Verhältnisse in der Jagd», und der Rothirsch war als Schädling verschrien, heisst es im Rothirschkonzept 2006 des Kantons Bern. Dieses sieht im Grundsatz vor, dass jedes Jahr so viele Tiere zum Abschuss freigegeben werden, dass der Bestand langsam anwächst. Dabei sollen die Schäden an Wald und landwirtschaftlichen Kulturen tragbar bleiben. Die Sonderjagd ist eine Notmassnahme, die angewendet wird, wenn die Zahl der zum Abschuss freigegebenen Tiere deutlich unterschritten wird. fag>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch