Zum Hauptinhalt springen

40-Jähriger ging mit Brieföffner auf Polizisten los

Winterthur – Gleich zweimal sind Stadtpolizisten am Wochenende im Dienst beschimpft und attackiert worden. Der erste Vorfall ereignete sich in der Nacht auf Samstag in Oberwinterthur. Ein 40-jähriger wollte dort um 1.30 Uhr in eine Wohnung eindringen, obwohl ihm der Zutritt aus familiären Grünen verboten worden war. Als ihn die ausgerückten Polizisten daran hindern wollten, bewarf sie der Schweizer mit einer Flasche. Dann attackierte er einen Beamten mit einem Brieföffner. Der Polizist wurde an Kinn und Ellbogen leicht verletzt. Der Mann wurde überwältigt und verhaftet. Als ihn die Polizei filzte, fand sei ein weiteres Messer. Nur 26 Stunden später wurden Polizisten am Bahnhofplatz nach einer Ausweiskontrolle erneut tätlich angegriffen. Diesmal hatten sie es mit einem aggressiven Trio aus Serbien und Montenegro zu tun, das zuvor einen 23-Jährigen drangsaliert hatte. Die Täter – ein 17-Jähriger und zwei 19-Jährige Männer – müssen sich nun wegen Gewalt gegen Beamte verantworten. (pak)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch