Zum Hauptinhalt springen

Adrian Gröbli Startabsichten

Der Vorjahreszweite Adrian Gröbli, der bei seinem Debüt über die 100 km von Biel erst 500 m vor dem Ziel an der Spitze abgelöst wurde, fehlt auf der Startliste für die 53. Austragung. Wer daraus den Rückschluss zieht, dass der Limmattaler aus Oetwil den Lauf auslässt, hat die Rechnung ohne den Mathematiker gemacht. «Ich lasse meine Teilnahme bis zuletzt offen, Nachmeldungen sind noch zwei Stunden vor Rennbeginn möglich», sagt der Ausdauerathlet, der 2007 in 2:53 Stunden seinen ersten Marathon bestritt und im September 50-jährig wird. Kurzfristig deutet alles und insbesondere seine körperliche Verfassung darauf hin, dass Gröbli antritt, «weil ich meinen Spleen noch immer auslebe». So hat er den Fahrplan für die Anreise schon ausgedruckt. Der Familienvater bettet Biel zwischen den Alpin-Marathon in Liechtenstein vom Pfingstsamstag und den 42,195 km in Graubünden am 25. Juni ein. Deshalb gehe er die Herausforderung im Seeland mit Gelassenheit an. Auch, weil er davon ausgeht, dass das Feld stärker besetzt ist. Als «vernünftiges Ziel» peilt er eine Endzeit von 7:30 Stunden und den Sieg in der Kategorie M50 an. 2010 stoppte die Uhr für Gröbli bei 7:32 Stunden, 1:35 Minuten nach dem Gewinner David Girardet (Belfaux), der erneut gemeldet ist. (bud)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch