Zum Hauptinhalt springen

Basel kauft Bombardier-Trams

Basel/Zürich &endash Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) werden demnächst die Beschaffung von 30 neuen Trams ausschreiben. Sechs Hersteller kommen infrage &endash jene sechs, die im Mai die Präqualifikation bestanden haben. Um welche Firmen es sich handelt, geben die VBZ nicht bekannt, doch ist davon auszugehen, dass sich Stadler, Siemens und Bombardier darunter befinden. Sie durften 2009 und 2010 mit je einem Exemplar in Zürich zur Probe fahren: Tango, Combino und Flexity. Stadler, Siemens und Bombardier haben dieses Jahr auch in der Stadt Basel offeriert, wo die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) 60 neue Trams brauchen. Den Zuschlag erhielt Bombardier mit dem Modell Flexity. Alle Angebote hätten die Leistungskriterien ähnlich gut erfüllt, teilten die BVB mit; entscheidend sei schliesslich der Preis gewesen. 220 Millionen Franken kosten die 60 Trams, also etwa 3,6 Millionen pro Stück. Bombardier ist ein kanadisches Unternehmen mit einem Zweig in der Schweiz und beschäftigt in Zürich-Oerlikon, Winterthur und Villeneuve VD rund 900 Angestellte. Auch das Zürcher Cobra-Tram ist ein Bombardier-Produkt. Im Unterschied zur Cobra hat das Flexity-Tram ein konventionelles Fahrwerk mit durchgehender Achse, es ist aber ebenfalls 100-prozentig niederflurig. Die VBZ wollen die neuen Trams ab 2016 einsetzen, wenn die ältesten Trams der Serie 2000 nach 40 Jahren ihr Dienstende erreichen. Derzeit erarbeiten sie das Pflichtenheft. Ein durchgehend niedriger Boden ist eine der wichtigsten Vorgaben, ebenso die Maximallänge von 43 Metern &endash 7 Meter mehr als die Cobra. Die Ausschreibung erfolgt in Kürze. (jr)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch