Zum Hauptinhalt springen

Baubranche klagt über den stärkeren Preiskampf

Den Bauunternehmen im Bezirk Horgen geht es nach wie vor gut.

Die Silhouetten der Zimmerberggemeinden prägen Baukräne und zeigen an: Am linken Zürichseeufer wird gebaut. Die Baubranche im Bezirk Horgen prosperierte 2011 wie in den beiden Jahren zuvor. Das bestätigt Werner Füchslin, Präsident des Baumeisterverbandes der Sektion Zürichsee, Sihltal und Amt. Der Inhaber eines Bauunternehmens in Samstagern mit 35 Angestellten stellte fest, dass nur Luxusbauobjekte 2011 nicht problemlos verkauft werden konnten. Hingegen lief der Wohnungsbau gut, vor allem von Eigentumswohnungen. Der Druck auf energetische Sanierungen nehme zu, genauso die Tendenz zu höherer Ausnutzung von Bauten aus den 1960er-Jahren. Eine Sanierung lohne sich manchmal nicht, was den Neubau weiter fördere, sagt Füchslin. Füchslin weiss, dass viele Architekturbüros weiterhin gut ausgelastet sind. Teilweise hätten sie sogar Mühe, genügend geeignete Leute zu finden, um ihre Aufträge zeitgerecht erledigen zu können. «Trotz der guten Baukonjunktur herrscht aber im Bauhauptgewerbe ein erbitterter Preiskampf», sagt er. Es gebe sehr viele Anbieter für das gleiche Produkt. Früher waren Bauunternehmen eher lokal tätig. Heute seien auch grosse Distanzen kein Hinderungsgrund, einen Auftrag anzunehmen. Auch eine Firma mit drei Festangestellten kann Mehrfamilienhäuser erstellen, da man fast alle Aufträge an Unterakkordanten weitervergeben kann. Anzahl der Baugesuche ist stabil Die anhaltend gute Lage der Baubranche bestätigt auch eine Umfrage zu Baugesuchen im Bezirk Horgen. Sie ergab, dass die Zahl der Gesuche in den letzten drei Jahren konstant geblieben ist. Jeweils um die 1200 Baugesuche waren es in den vergangenen drei Jahren im Bezirk Horgen. In den grossen Gemeinden des Bezirks wurde 2011 etwa gleich viel gebaut wie zuvor: Adliswil und Horgen verzeichnen 250 Baugesuche, Wädenswil 200, Ausnahme ist Thalwil mit 100. Mit 120 Baugesuchen wurden im Jahr 2011 in der kleinen Gemeinde Kilchberg auffallend viele Bauvorhaben geplant, während Langnau 70 und Hirzel 25 Gesuche vorweisen. Verbandspräsident Werner Füchslin sieht erst 2013 schwierigere Zeiten auf die Bauwirtschaft zukommen, «Der Mehrfamilienhausboom der letzten Jahre geht zu Ende», sagt er. (gs)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch