Zum Hauptinhalt springen

Buchs: Präsident und Schreiber hören auf

Buchs. - Der 71-jährige Ernst Ruosch vom Überparteilichen Wahlforum (ÜWF) stellt sich bei den Erneuerungswahlen im Frühling 2010 nicht mehr als Gemeindepräsident von Buchs zur Wahl. Gemeindeschreiber Manfred Hohl wird per Ende August 2010 nach zehn Dienstjahren kündigen.

Ruosch hatte Oktober 2007 bei der Ersatzwahl für den zurückgetretenen Gemeindepräsidenten Luzius Schöb (FDP) klar mehr Stimmen geholt als der SVP-Kandidat Beat Huber. Nächsten Frühling wird er gut zweieinhalb Jahre im Amt sein. «Ich habe immer versichert, dass ich die laufende Amtsperiode abschliessen und dann entscheiden werde, ob ich nochmals kandidiere», so Ruosch. Seinen Rücktritt erklärt er damit, dass mit steigendem Alter auch das Risiko grösser werde, dass er aus gesundheitlichen Gründen ausfallen könnte. «Eine zu lange Absenz wäre für die Gemeinde nicht gut.» Der im Kampf ums Präsidium unterlegene Beat Huber konnte gestern nicht sagen, ob und mit wem die SVP im Frühling antreten wird. Er sei nicht erstaunt, dass Ruosch nicht mehr kandidiere. Tatsächlich hatte er bereits 2007 vermutet, dass Ruosch nur kurze Zeit Gemeindepräsident bleiben würde. «Es ging dem ÜWF wohl primär darum, den Sitz für sich zu sichern», so Huber. Neben Ernst Ruosch wird auch die Sozialvorsteherin Eveline Blabol (ÜWF) nicht mehr kandidieren. Albert Müller (FDP/ÜWF), Marcel Rauschenbach (ÜWF) und Thomas Vacchelli (parteilos) stellen sich dagegen zur Wiederwahl. Auf Anfrage erklärten Müller und Vacchelli, dass sie nicht für das Amt des Gemeindepräsidenten kandidieren wollen. (szr)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch