Zum Hauptinhalt springen

Bussenstreik in der Stadt Zürich seit gestern beendet Quartierwache Grünau wird geschlossen Sonnenstube Zürich: Rekord von 2007 verpasst Schmuggler mit 600 Gramm Kokain im Darm verhaftet

Polizeistreit Zürich – Die Stadtpolizisten haben gestern Freitag den Bussenstreik beendet. Am gleichen Tag hat zum ersten Mal der runde Tisch stattgefunden. Unter Leitung des früheren Flüchtlingsdelegierten Peter Arbenz diskutieren Stadtrat Daniel Leupi (Grüne) und Stadtpolizei-Kommandant Philipp Hotzenköcherle mit Vertretern der Polizeibeamtenverbände. Die Gespräche hätten in einer konstruktiven Atmosphäre stattgefunden, und man habe das weitere Vorgehen definiert, sagt ein Sprecher des Polizeidepartements. (hoh) Stadtpolizei Zürich – Die Stadtpolizei wird auf Ende Mai die Quartierwache Grünau schliessen. Die beiden Quartierpolizisten bleiben weiterhin im Gebiet Grünau im Einsatz. Ihre Basis wird aber die Quartierwache Altstetten sein, schreibt die Stadtpolizei. Eine Änderung gibt es auch in der Quartierwache Wollishofen. Dort wird aufgrund der angespannten Personalsituation der Bestand von vier auf drei Stellen reduziert. (hoh) Klima Zürich – Zwischen dem 1. Januar und dem 28. April schien die Sonne in der Stadt Zürich weit mehr als in derselben Periode vergangener Jahre. Die Messstation Fluntern beim Zoo registrierte 603 Sonnenstunden. Weil es gestern Freitag bewölkt war und der Monat heute zu Ende geht, fällt der Rekord aus dem Jahr 2007 nicht. Damals brannte die Sonne zwischen Januar und Ende April 639 Stunden vom Himmel – das sind 70 Prozent mehr, als die Messstation Fluntern während dieser Zeitspanne durchschnittlich registriert. Die 2011er-Ausgabe ist gleichwohl aussergewöhnlich: Seit Beginn der Aufzeichnungen 1961 war es nur 2007 sonniger. (sth) Drogen Kloten – Am Freitagmittag hat die Kantonspolizei Zürich einen 27 Jahre alten Mann aus Paraguay festgenommen. Er führte 600 Gramm Kokain, in Fingerlingen verpackt, im Darm mit sich. Der Mann reiste von São Paulo kommend nach Zürich und fiel den Polizisten bei seiner Einreise als möglicher Body-packer auf. (wsc)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch