Zum Hauptinhalt springen

BVK Trotz Warnung: Zürcher Regierung verlor 70 Millionen,TA vom 14. 4.

BVK Trotz Warnung: Zürcher Regierung verlor 70 Millionen,TA vom 14. 4. Wütend und hilflos. Nach über vierzig Berufsjahren bin ich nun seit einigen Jahren BVK-Rentner. Seit Beginn hat sich die Rente um keinen Rappen erhöht, real also bereits namhaft reduziert. Eine Rentenkürzung ist somit auf «kaltem» Weg längst Realität. Mit dem ausgewiesenen Deckungsgrad von gegenwärtig 87 Prozent wird sich das auch nicht ändern. Das Gesetz über die zweite Säule sieht eine paritätische Aufsicht vor. Ich habe ernsthafte Zweifel, dass wir, Aktive wie Rentner, kompetent vertreten sind. Vor allem macht es mich wütend und hilflos zu sehen, wie mit mehrstelligen Millionenbeträgen aus unseren Beiträgen umgegangen wurde (und vielleicht immer noch umgegangen wird). Ich – und mit mir sicher viele andere BVK-Mitglieder – möchte wissen, wer unsere Arbeitnehmervertreter sind und wie sie mit möglichen künftigen Forderungen nach Prämienerhöhung und/oder Rentenkürzung umgehen wollen. Robert Widmer, Obfelden «Dies ist der Artikeltext. Er wiederholt sich jetzt mehrfach.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch