Zum Hauptinhalt springen

Dämpfer für Zumiker Grossbau

Ein neuerlicher Rechtsstreit droht, den Bau der Siedlung Ankenbühl um weitere Jahre zu verzögern.

Von Lucien Scherrer Zumikon &endash Der Stangenwald oberhalb der Forchautostrasse gehört mittlerweile zum Ortsbild von Zumikon: Die Baugespanne auf der fast drei Hektaren grossen Wiese mit dem heimeligen Namen Ankenbühl stehen seit vier Jahren &endash und nach der jüngsten Entwicklung dürften es noch mehr werden. Die Swiss-Life-Versicherung will hier eines der grössten Bauprojekte am rechten Seeufer verwirklichen: sieben Wohnblocks mit 118 Wohnungen. Doch das ehrgeizige Projekt kommt nicht vom Fleck, weil sich die Gemeinde und die Swiss Life mit vier Anwohnerparteien über die Baubewilligung streiten, die im Sommer 2007 erteilt wurde. Dazwischen liegen Projektänderungen, eine erneute Baubewilligung im Oktober 2008 und schliesslich juristische Streitereien um einen Rekurs, den die Anwohner bis ans Bundesgericht zogen. Statt Klarheit zu schaffen, trat dieses nicht auf die Beschwerde ein und erklärte, die Baubewilligung sei unvollständig &endash es müssten erst Details geklärt werden. Finanzsorgen bei der Bauherrin Der Gemeinderat hat die ergänzte Baueingabe im September bewilligt. Doch vor einigen Tagen ging ein neuer Rekurs ein. Damit beginnt der Tanz um das Ankenbühl von vorn. Denn die ergänzte Baubewilligung muss wieder bei der ersten Instanz angefochten werden. Angesichts der Hartnäckigkeit der Anwohner bestehen wenig Zweifel, dass die Sache erneut bis vor Bundesgericht geht. Die Aussicht auf einen erneuten langjährigen Rechtsstreit sorgt bei Gemeindepolitikern und Bauherren für tiefe Seufzer. Die Rekurrenten betonen zwar, dass es ihnen nicht um Verhinderung gehe, sondern um die Sache &endash etwa um Waldabstände und Sicherheitsaspekte. Ungelegen kommt ihnen die erneute Verzögerung aber nicht. Die Bauherrin plagen derweil finanzielle Sorgen: «Die Zinskosten erhöhen sich und belasten die gesamten Anlagekosten», sagt Swiss-Life-Sprecher Florian Zingg. Nichtsdestotrotz will die Versicherung an ihrem Vorhaben festhalten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch