Zum Hauptinhalt springen

Deckung bleibt tief

Der Deckungsgrad bei der Pensionskasse der Stadt Freiburg ist im Zeichen

Sie ist vom angestrebten Deckungsgrad von 70 Prozent noch weit entfernt: Die Pensionskasse der Stadt Freiburg leidet unter den schlechten Börsengängen. So betrug der Deckungsgrad letztes Jahr 46,44 Prozent, wie der Gemeinderat gestern vor den Medien sagte. 2007 lag der Deckungsgrad noch bei 53,12 Prozent. Sinkt er, steigt der Betrag, den die Gemeinde garantieren muss: Dieser betrug 2008 97,8 Millionen Franken, 13,1 Millionen mehr als im Vorjahr. Belief sich die Rendite der Wertpapiergeschäfte im Jahr 2007 noch auf 3,19 Prozent, so brach sie 2008 völlig ein: minus 23,77 Prozent betrug sie. «Im Vergleich zu anderen steht unsere Pensionskasse relativ gut da», sagte Verwalter André Dousse. «Dazu trägt wohl bei, dass wir auch weniger Kapital als andere hatten, das wir verlieren konnten.» Die städtische Pensionskasse leidet seit Jahren an Unterdeckung. 2004 wurde die Sanierung eingeleitet. njb/hus>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch