Zum Hauptinhalt springen

Der neue Stäfner Gemeindesaal wird nicht rechtzeitig fertig

Der Bau des Gemeindesaals verzögert sich. Einzelne Veranstaltungen sind aber bereits gebucht.

Von Petra Schanz Stäfa – Mitte Oktober hätte der Bau des neuen Gemeindesaals fertig werden sollen. Nun wird es Mitte November. Der Hallenboden wird nicht rechtzeitig fertig. Die Bauherrschaft – die Schule Stäfa – ist nicht eben erfreut darüber. «Der Generalunternehmer Implenia hat uns sehr schlecht informiert», sagt der Liegenschaftenvorstand der Schule, Herbert Oberson. Man habe immer versprochen, dass der Bau termingerecht fertig werde. Und nun gebe es Schwierigkeiten mit dem Lieferanten des Kunststeins, der für den Hallenboden vorgesehen ist. «Das ist unschön», so Oberson. Unschön ist es vor allem auch für diejenigen Vereine und Organisationen, die den Saal bereits für Oktober gebucht haben. Ihre Veranstaltungen können nicht durchgeführt werden. So zum Beispiel ein Theater der Lesegesellschaft und ein Konzert von m-project, einem Musikverein für Erwachsene des Cevi und der reformierten Kirchgemeinde Stäfa. «Diese Woche führen wir Gespräche mit den Vereinen, ob man die Veranstaltungen verschieben oder an einem anderen Ort durchführen kann», sagt der Liegenschaftenvorstand. Die Kosten werde man auf die Generalunternehmung abzuwälzen versuchen. Auch die Bibliothek, die ins Untergeschoss des Gemeindesaals ziehen wird, muss so lange in ihrem Provisorium am Bülacherweg bleiben. Am 10. Dezember soll der Gemeindesaal endlich eröffnet werden. Der Bau hatte sich schon im Vorfeld wegen diverser Rekurse um eineinhalb Jahre verzögert gehabt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch