Zum Hauptinhalt springen

«Die spannendsten zwei Wochen»

Gemeindepräsidentin Christine Burgener ruft die Thalwiler auf, während der Kulturtage 11 Zwischenräume zu füllen. Diese sind das Thema der Veranstaltungsreihe.

Von Pascal Münger Thalwil – Die Thalwilerinnen und Thalwiler sollen bis zum 2. Juli auf die Zwischenräume in ihrer Gemeinde achten und gleichzeitig darüber staunen, wie man diese füllen kann. Und zwar nicht architektonisch, sondern kulturell. Dazu forderte sie Gemeindepräsidentin Christine Burgener (CVP) an der Eröffnung der Kulturtage vor rund 50 Gästen beim Wartehäuschen am Schiffssteg auf. «Uns stehen die spannendsten zwei Wochen des Jahres bevor», sagte sie. Die Thalwiler Kulturtage 11 legen den Schwerpunkt auf eben diese Zwischenräume. So werden Künstler, die in Thalwil wohnhaft sind oder zumindest einen Bezug zur Gemeinde haben, Installationen an der Gotthardstrasse aufstellen. Oder es wird eine Art «Kuschelbank» zu testen sein. Das ist eine durchgedrückte Bank – wer auf ihr sitzt, rutscht automatische in die Mitte.Gleichzeitig soll das Thema «Zwischenräume» laut Urs Amstutz, Künstlerischer Leiter der Kulturtage, aber auch auf die zunehmend schwierige Situation von Künstlern aufmerksam machen. Es liege schliesslich in der Natur der Sache, dass die Menschen ihre ganz persönlichen Zwischenräume nach der Arbeit und vor dem Schlafengehen ebenfalls mit Kultur füllten. «Kultur dient uns als Instrument, damit wir uns mit der Gesellschaft und uns selber auseinandersetzen können», sagte auch Burgener. Umtrunk für die Helfer Neben den Installationen an der Gotthardstrasse haben die Thalwiler Kulturtage aber noch viel mehr zu bieten. Künstler aus den Sparten Musik, Literatur, Film, Theater und bildende Kunst werden für abwechslungsreiche Tage sorgen. Anders als in der Vergangenheit sollen in diesem Jahr vor allem die beiden Wochenenden mit einem dichten Programm gefüllt werden. Die Kulturtage in Thalwil finden nur alle zwei Jahre statt. Während der letzten 18 Monate haben 700 zumeist ehrenamtliche Helferinnen und Helfer die kommenden zwei Wochen akribisch vorbereitet. Um für die geleistete Arbeit Danke schön zu sagen, hat sich die Gemeinde etwas einfallen lassen. «Am Sonntag sind alle Helferinnen und Helfer herzlich zu einem Apéro an der Gotthardstrasse eingeladen», sagte Catherine Marrel, Präsidentin der Gesundheits- und Freizeitkommission. Die Thalwiler Gemeindepräsidentin Christine Burgener (links) eröffnet die Kulturtage 11 . Foto: Silvia Luckner

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch