Zum Hauptinhalt springen

Doppelte Freude in der geteilten Beiz

Zwei in einem: Über Mittag serviert das Ehepaar Moser im Restaurant Mühletal im Kreis 5 Cordons bleus. Am Abend laden dort zwei Gastronomen aus Bachs zu Wurst, Käse und einem Jass.

Von Georg Gindely Das Restaurant Mühletal ist eines der letzten Überbleibsel des alten Industriequartiers. Eine Beiz für Büezer &endash nur dass es im Kreis 5 fast keine Büezer mehr gibt. Ausser die Bauarbeiter, die auf der anderen Strassenseite die ehemalige Löwenbräu-Brauerei zu Luxuswohnungen umbauen. Ansonsten treffen sich heute im Mühletal vorwiegend junge Mitarbeiter von Start-up-Firmen zum währschaften Mittagessen. Die Spezialität des Hauses ist Cordon bleu. Willi und Jacqueline Moser haben den Wandel im Quartier miterlebt in den zehn Jahren, in denen sie im Mühletal wirten. Und sie glauben, dass die Erneuerungswelle auch ihr Restaurant bedroht. «Es ist eine Frage der Zeit, bis mit dem Haus etwas passiert», sagt das Ehepaar, das auch im Gebäude wohnt. Sie haben eine einjährige Kündigungsfrist. Um vorzusorgen, haben die Mosers beschlossen, ein zweites Standbein aufzubauen. Sie haben das Restaurant Freihof in Altstetten übernommen, das Willi Mosers Schwester seit Februar führte. Die Quereinsteigerin wirtete erfolgreich, aber merkte, dass sie im Gastgewerbe nicht glücklich wird. «Da haben wir die Chance gepackt», sagen die Mosers. Die Neuen aus dem Neuhof Das Restaurant Mühletal will das Wirte-paar aber nicht aufgeben. «Uns gefällt es hier, und am Mittag läuft das Geschäft hervorragend», sagt Willi Moser. Doch zu zweit zwei Beizen zu führen, das wäre den Mosers zu viel geworden. Mit eineinhalb Restaurants kämen sie aber klar, dachten sie. Und so haben sie jemanden gesucht, der im Mühletal am Abend wirten wollte. Viele Gastronomen interessierten sich. Doch die Mosers hatten bereits einen im Visier: Patrick Honauer. Ihn kannten sie von der Markthalle im Viadukt, die gleich neben dem Restaurant Mühletal liegt. Honauer führt den Bachser-Märt, der in der Halle einen grossen Stand hat, und war 18 Jahre lang Chef des Bachser Biorestaurants Neuhof. Im Kreis 5 hat er früher den Blauen Saal im Löwenbräu-Areal betrieben. Nun leitet er das Bildungsunternehmen Axis, das schwer vermittelbaren Jugendlichen Ausbildungsplätze anbietet. Die Anfrage von den Mosers kam ihm gerade recht. Honauer, der gelernte Koch und Hotelfachschulabsolvent, vermisste das Gastgewerbe und freute sich darauf, wieder ab und zu als Wirt tätig sein zu können. Er gewann Andy Handke, der acht Jahre lang als Küchenchef im Neuhof gearbeitet hatte, für die Idee. Mittwochs bis samstags sind die beiden von 15 bis 24 Uhr die Gastgeber im Mühletal. Sie bieten Würste an, auch warme, dazu gibt es Brot aus dem Holzofen und Käse. Vier- bis sechsmal im Monat laden die Wirte zu «Gaumefröide»: An diesen Abenden kochen entweder sie selbst oder Freunde von ihnen. Was Handke und Honauer wichtig ist: Die Stammgäste haben immer noch ihren Platz, es darf gejasst werden, das Mühletal soll seinen Charakter behalten. Am 21. Oktober hat das Experiment des geteilten Restaurants begonnen. Es gibt nicht viele Vorbilder für das Modell. In Zürich bekannt ist das Café Ferdinand im Kreis 3, das tagsüber ein gutbürgerlicher Tearoom ist und sich abends in ein türkisches Restaurant verwandelt. Auch Willi und Jacqueline Moser haben bereits Erfahrung: Sie haben das Mühletal jahrelang am Samstagabend dem Hartholz-Team zur Verfügung gestellt, welches das Restaurant zu einem Konzertlokal umnutzte. Vertrauen sei wichtig, und sie hätten ein gutes Gefühl, sagen alle Beteiligten. Die ersten Erfahrungen seien positiv. Willi und Jacqueline Moser versuchen gleichzeitig, den Freihof in Altstetten auf Kurs zu bringen. Das Restaurant ist bekannt als Jass- und Kegeltreff. In den letzten Jahren habe sich sonst aber fast niemand mehr hineingetraut, sagen die Mosers. Nun wollen sie aus dem Freihof wieder einen Treffpunkt für alle machen. Dazu beitragen sollen die berühmten Cordons bleus von Willi Moser &endash und ein bisschen Marketing. Die Mosers haben Erfahrung: Vor ihrem Einstieg in die Gastronomie haben die beiden in der Werbebranche gearbeitet. Restaurant Mühletal, Limmatstrasse 257, 8005 Zürich. Tel. 044 271 79 14. Mo&endashFr 8.30&endash15 Uhr; Mi&endashSa 15&endash24 Uhr, www.mühletal.ch Gemeinsames Spiel: Jacqueline und Willi Moser jassen mit Patrick Honauer und Andy Handke (v. l. n. r.). Foto: Matthew Anderson

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch