Zum Hauptinhalt springen

Ein Meilenstein für 6 Millionen

Moderne Ausbildungsanlagen und die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit der Feuerwehr auf dem gleichen Gelände – das sind nur zwei Vorteile des Zivilschutz Kompetenzzentrums in der Klus. Gestern wurde es vorgestellt.

Die Verantwortlichen des Kantons und des Zivilschutzes strahlten gestern in der Klus in Balsthal um die Wette. Sie stellten das dortige neue Zivilschutz Kompetenzzentrum (Ziko) den Medien vor. Im Ziko konzentriert der Kanton die Aus- und Weiterbildung der Solothurner Zivilschützer. «Das Ziko ist ein Meilenstein in der Aus- und Weiterbildung von Zivilschützern», sagte der Leiter Zivilschutz, Dieter Winsitörfer. Das Zentrum könne sich sehen lassen. Und: «Ein bisschen stolz dürfen wir darauf schon sein.» Regierungsrätin Esther Gassler befand mit Blick auf die bewegte Vorgeschichte der Zivilschutzausbildung im Kanton: «Eine 40-jährige Leidensgeschichte geht nun zu Ende.» Der Chef des Amts für Militär und Bevölkerungsschutz, Rolf Leuthard, freute sich: «Man muss vor allem den Jungen eine zeitgemässe Infrastruktur bieten. Das fördert auch die Motivation.» Das Zentrum bietet im Gebäude auf 1200 Quadratmetern vier Klassenzimmer, einen Saal, Büroräume für Verwaltung und Lehrpersonen sowie Lagerräume. Im ganzen Gebäude gibt es drahtlosen Internetempfang. Im 1500 Quadratmeter grossen Aussenbereich üben Zivilschützer etwa das Abstützen von instabilen Häusertüren, den Einsatz des Presslufthammers zur Bergung Verschütteter und die Arbeit in einsturzgefährdeten Schächten und Stollen. Nur Trümmer in Olten «In Olten auf dem bisherigen Übungsgelände ‹Gheid› gab es einfach ein Trümmerfeld und keine richtigen Aussenarbeitsplätze wie wir sie hier haben», so Roland Strähl, Leiter des Ziko. Das Gelände in Olten war 1968 eingeweiht worden. Im Jahr 2006 entschied der Regierungsrat, das Ziko in der Klus zu errichten, vorab wegen der zentralen Lage und der unmittelbaren Nähe zum Interkantonalen Feuerwehr Ausbildungszentrum. Im letzten Jahr vor der Inbetriebnahme des Ziko erfolgten Aus- und Weiterbildung an zwei Standorten in Balsthal und einem in Olten. Die mordernen Anlagen erlaubten realitätsnähere Übungen, so Strähl. «Wir sind zudem am gleichen Ort wie die Feuerwehr. Angedacht ist, mittelfristig zusammen zu üben und gemeinsame Ausbildungsmodule anzubieten.» Neben den Zivilschützern und der Feuerwehr werden die Polizei sowie die technischen Werke das Ziko nutzen. 0,5 Millionen Franken Miete Bereits seit rund zwei Wochen ist das Ziko in Betrieb, offiziell eröffnet wird es aber mit einem Anlass am 3. und 4. Oktober, an dem sich die Bevölkerung ein Bild von der Anlage machen kann. Nach rund 15 Monaten Bauzeit ist das Zentrum fast fertig, noch stehen aber kleinere Arbeiten aus. Sie dauern nach Strähls Angaben wohl noch bis Ende Jahr. Grundstücks- und Gebäudeeigentümerinnen sind die Basellandschaftliche sowie die Solothurnische Gebäudeversicherung. Sie haben sechs Millionen Franken in die Sanierung der ehemaligen Prüfhalle der Firma Von Roll sowie deren Ausstattung investiert. Der Kanton Solothurn mietet das Zentrum für eine halbe Million pro Jahr. Der Mietvertrag läuft acht Jahre, der Kanton kann ihn zweimal für je acht Jahre verlängern, bevor die Mietbedingungen neu verhandelt werden müssen. Helge Landberg>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch