Zum Hauptinhalt springen

«Eine grosse Klappe reicht nicht aus»

Annalaura Tropeano betreibt erst seit rund vier Jahren Kampfsport. Jetzt wurde die 18-jährige Zürcherin bereits für die heute Mittwoch beginnende Junioren-EM in Pula (Kro) nominiert.

Kickboxen. - «Mit einer grossen Klappe und Aggressivität kommt man im Kickboxen nicht weit», räumt Annalaura Tropeano mit dem Bild der Schläger gleich auf. Die zierliche Zürcherin hat die Matur erfolgreich abgeschlossen, will künftig Publizistik studieren und hat sich vor rund vier Jahren dem Kampfsport verschrieben.

«Ich habe schon immer viel Sport gemacht», sagt die 18-Jährige. Tropeano versuchte sich beim Eiskunstlauf, Klettern, Ballett und Fussball. Klick machte es allerdings erst nach einem Besuch im Asia Sport Center. Eigentlich sei Kickboxen ja ein Männersport, bekräftigt sie. Doch das Dojo im Kreis 6 sei schon etwas Besonderes. «Es wird mit viel Liebe von Mauro Richina geleitet», lobt Tropeano. Die familiäre Atmosphäre ziehe darum auch viele junge und ältere Frauen an. So beispielsweise Tropeanos Mutter, welche die Selbstverteidigungs-Kampftechnik Kung Fu trainiert. Und Annalauras Bruder Nicolo, der im Dojo regelmässig Karate und Jiu-Jitsu betreibt.

Zuerst nur die Fitness im Vordergrund

Mit Karate sowie den Kobudo-Waffen startete auch Annalaura Tropeano im Asia Sport Center. «Ich wollte zuerst gar keine Wettkämpfe bestreiten», sagt sie. Der Fitnessfaktor sei bei ihr im Vordergrund gestanden. Erst vor rund zwei Jahren wechselte sie zum Semikontakt im Kickboxen. «Es hat gleich grossen Spass gemacht», erinnert sie sich. «Ich wurde vom Wettkampffieber gepackt.» Fast gänzlich ausgeschlossen ist in den Kämpfen beim Semikontakt übrigens die Verletzungsgefahr. Klar müsse man einstecken können, und es gebe auch einmal blaue Flecken, meint Tropeano. Insgesamt sei man aber durch die Sicherheitsausrüstung ausreichend geschützt.

Sie trainiert mittlerweile viermal in der Woche und wurde für ihren Aufwand bereits belohnt. Beim Flanders-Cup in Belgien und beim Weltcup in Rimini konnte sich die Zürcherin kürzlich erstmals auf dem internationalen Parkett beweisen. Die Kämpfe seien auf einem hohen Niveau gewesen, sagt sie. Nun wurde auch Antonio Berlingieri auf ihre Qualitäten aufmerksam. Der Schweizer Nationalcoach nominierte Tropeano nach dem Wettkampf an der italienischen Adriaküste ins Kader und jetzt, gemeinsam mit sechs weiteren Schweizer Kämpferinnen und Kämpfern, für die Junioren-Europameisterschaft im kroatischen Pula. «Das ist mein grösster Erfolg», freut sie sich. «Ich werde alles geben und will möglichst weit kommen.»

Lob vom Trainer und Europameister

Für ihren Trainer im Asia Sport Center, Michel Decian, geht es bei Tropeanos erster EM-Teilnahme allerdings darum, Erfahrungen zu sammeln. Er muss es wissen. Der in Riedikon bei Uster wohnhafte Decian ist mehrfacher Schweizer- und Europa-Meister sowie Vize-Weltmeister im Kickboxen Semikontakt. Sie habe aber, obwohl sie noch nicht so lange dabei ist, schon grosse Fortschritte gemacht, sagt der 34-Jährige.

Annalaura Tropeano trägt beim Kickboxen eine Sicherheitsausrüstung an Kopf, Händen, Füssen sowie einen Zahn-, Schienbein-, Tief- und Brustschutz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch