Zum Hauptinhalt springen

FC Zürich Präsident Ancillo Canepa: «Es gibt keinen Ausverkauf», TA vom 27. 5.

FC Zürich Präsident Ancillo Canepa: «Es gibt keinen Ausverkauf», TA vom 27. 5. Weniger Gewalt, mehr Zuschauer. Im TA-Interview beschwert sich derFC-Zürich-Präsident über das mangelnde Zuschauerinteresse bei den Spielen seiner Mannschaft. Er macht dabei einen ratlosen Eindruck und sucht scheinbar vergebens nach Gründen für diese Misere. Dabei ist es doch offensichtlich: Solange die gewaltbereite Horde sogenannter Anhänger der Südkurve das Sagen hat und deswegen der Matchbesuch eines Normalbürgers ein Risiko darstellt, werden viele Besucher fernbleiben. Als Fussballbegeisterter würde ich gerne mit meinem Enkel die Spiele im Letzigrund besuchen, doch die Gewaltbereitschaft ausserhalb und innerhalb des Stadions hält mich davon ab. Seit Jahren ist es eine Zumutung für die Steuerzahler, für die immensen Kosten für Sicherheit und Schäden aufkommen zu müssen. Herr Canepa und seine Profispieler sind gefordert, sich vehement gegen diese Auswüchse zu stellen, die Schuldigen zu bestrafen und diese von den Spielen fernzuhalten. Ein rigoroses Stadionverbot für alle Missetäter muss Standard sein! Die Vereine haben die Pflicht, die polizeilichen Ermittlungen in allen Belangen zu unterstützen. Solange dies nicht geschieht, wird sich an den Zuschauerzahlen nichts ändern. Philipp Spirig, Richterswil

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch