Zum Hauptinhalt springen

FdP tritt nicht an

Beinahe wäre der Ständeratswahlkampf unverhofft belebt worden, doch die FdP verzichtet nun auf eine eigene Kandidatur.

Gestern Abend sprach sich der Vorstand der FdP Kanton Solothurn dagegen aus, am 29.November mit einer eigenen Kandidatur zur Ständeratsersatzwahl um die Nachfolge von Ernst Leuenberger anzutreten. Es war denkbar knapp, ausschlaggebend war nach einem 10:10-Patt der Stichentscheid des Präsidenten Christian Scheuermeyer. Der Vorstand wird den Delegierten zudem Stimmfreigabe vorschlagen. Nach dem Verzicht der FdP bleibt es bei der bisher bekannten Ausgangslage: Die SP tritt mit Roberto Zanetti, die CVP mit Roland Fürst an. Die SVP legt ihre Karten voraussichtlich heute auf den Tisch. st>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch