Zum Hauptinhalt springen

Filmkopie kam nicht

Pech für Kinobetreiber Markus Balmer: Weil die Filmkopie von «Gangs» nicht eintraf, fällt der Streifen in diesen Tagen aus.

Es sei schon vorgekommen, dass eine Filmkopie erst im letzten Moment oder gar leicht zu spät eintraf. Aber dass sie gar nicht kommt – «nein, das habe ich noch nie erlebt». Markus Balmer, Besitzer und Betreiber des Spiezer Kinos Movieworld, versuchte gestern auf die unerfreuliche Botschaft hin so rasch wie möglich zu reagieren. Er schrieb Mails und telefonierte herum, um die Publikation des angekündigten Teeniestreifens «Gangs» auf den Ausgeh- und Inserateseiten noch verhindern zu können. In den meisten Fällen war es zu spät. Immerhin: Wer diese Zeilen liest, wird heute nicht vergeblich zum frühabendlichen Filmtermin im Movieworld erscheinen. Balmer verweist Interessierte auf das Kino City in Thun: «Wer sich den Film anschauen will, kann dort ausweichen.» Und was war der Grund, weshalb die Filmkopie nicht eintraf? Balmer kann nur spekulieren: Der Schweizer Verleiher hat die von ihm bestellte Filmkopie nicht geliefert, weil er wohl, so Balmers Vermutung, eine zuwenig hatte – aus welchem Grund auch immer. Somit kann «Gangs» in Spiez erst etwa ab Donnerstag gezeigt werden. Der Verleiher bot Balmer als Goodwillaktion eine Gratiskopie eines anderen Streifens an. Balmer: «Das nützt mir nichts. Wer ‹Gangs› sehen will, will ‹Gangs› sehen und nicht einen anderen Film.»sp>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch